World of Tanks – Battle Royale-Modus auf Sandbox-Servern

World of Tanks Battle Royale

Der Trend in der Videospiele-Branche scheint aktuell wirklich in die Richtung zu gehen, seine ganz ‚eigene‘ Version des erfolgreichen Battle Royale-Konzeptes als Modus oder Standalone-Spiel aufzusetzen. Und nun hat auch World of Tanks eingecheckt – denn dort ist heute auf den Sandbox-Testservern ein Battle-Royale Modus aufgetaucht.

Last Tank Standing

Aber wie funktioniert Battle Royale in World of Tanks? Zu Anfang einer Runde startet man als leichter Panzer mit 39 anderen Mitspielern an einer zufälligen Position der Karte.
Dann muss man seine Chancen mit Upgrades verbessern, die beim Start auf der Karte spawnen und dann per Flugzeug für alle sichtbar abgeworfen werden.

Diese Upgrades reichen von Munitionskisten und Verbrauchsitems (beispielsweise Reperaturkits oder Feuerlöscher) über Crew-Skills bishin zu kompletten Tank-Upgrades (bis zu einem Tier 10-Panzer).

Im Laufe der Runde wird das Spielfeld verkleinert, indem einzelne Sektoren auf gerasterten Karte unzugänglich gemacht werden – bis sich die letzten zwei Kontrahenten dann irgendwann auf kleinstem Raum gegenüberstehen.

World of Tanks Battle Royale
Auf dem Sandbox-Server stehen uns aktuell vier Tanks zur Verfügung, mit denen wir uns ins „Last Tank Standing“ stürzen können.

Kritik und Feedback

Der Modus wurde von den bekannten World of Tanks-Streamern (wie etwa QuickyBaby)sofort aufgegriffen und wird von ihnen derzeit ‚auf Herz und Nieren‘ geprüft.

Und auch die ersten Rückmeldungen aus der Community kommen langsam zusammen, die Verbesserungsvorschläge und Kritik beeinhalten.

So wird beispielsweise bemängelt, dass es keine ‚Belohnung‘ für das Ausschalten seiner Gegner gibt. Anders als beispielsweise in PlayerUnknown’s Battlegrounds, wo man Waffen, Ausrüstung, Munition und Heil-Items des Gegners einsacken kann, fehlt dieser Aspekt in World of Tanks komplett.
Ein Ansatz aus der Community besagt, dass man in der Lage sein sollte die Upgrades des Gegners nach dessen Zerstörung einzusammeln oder sich für einzelne entscheiden muss.

Auf die Verteilung der Abwürfe scheint teilweise noch stark fehlerhaft zu sein, so werden manchmal alle Kisten über den Kopf eines glücklichen Spielers abgeworfen, während der Rest in die Röhre schaut.

Man darf dabei natürlich nicht vergessen, dass es sich um eine sehr frühe Version eines neuen Spielmodus auf den Testservern handelt, soviel muss man den Entwicklern einräumen.

Wargaming hüllt sich in Schweigen

Ungewöhnlich ist auch, dass Entwickler Wargaming sich bisher in keinster Weise zu dem Modus geäußert hat. Er wurde einfach ’still und heimlich‘ aufgespielt, ohne jegliche Ankündigung oder Nachricht.

Für einen Entwickler, der normalerweise über jedes kleinste Update und Angebot informiert, eher ungewöhnlich. Einige Spieler gehen gar von einem verfrühten Aprilscherz aus – oder vermuten dass Wargaming etwas unsicher bezüglich der Reaktionen aus der Community ist.

Mit seinem Battle Royale-Modus reiht sich World of Tanks hinter Spielen wie Warface und Dying Light, SOS, Darwin Project und Mavericks: Proving Grounds ein.

Mehr zum Thema:
Winter Sale im Humble Store mit attraktiven Angeboten für Survival- und Sandboxfans
Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here