Mavericks: Proving Grounds – 1000-Spieler Battle Royale eingestellt

Mavericks: Proving Grounds eingestellt

Die Pläne von Mavericks: Proving Grounds waren beeindruckend und ambitioniert – vielleicht zu ambitioniert. Jetzt kündigte Automaton Games an, die Arbeiten am Spiel einzustellen.
Schuld sind demnach vor allem mangelnde finanzielle Schwierigkeiten.

Guter Anfang

Eigentlich lief es garnicht so schlecht für Mavericks: Proving Grounds. Der Titel hatte sich bis zu 1000 Spieler pro Spielwelt und Runden mit bis zu 400 Spielern auf die Fahnen geschrieben – und wollte damit in Kombination mit einer Open World und einem Community-Hub eine weitere Innovation ins hart umkämpfte Genre bringen.

Ursprünglich war das Spiel auf der E3 2018 umfangreich vorgestellt worden, inklusive schickem Trailer und einigen Informationen zu den Plänen der Entwickler.

Die Alpha-Phase startete nach mehreren Testläufen dann Ende Juli 2019, die Beta war bereits für den November diesen Jahres geplant.

Es ist kein Geld mehr da

Scheinbar hat alle Innovation nichts genutzt – und im Gegensatz zu Genre-Größen wie PUBG oder Fortnite konnte Mavericks nie seinen großen Durchbruch feiern.

Plötzlich verschwand der offizielle Twitter-Kanal des Spiels – und in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag tauchte dann eine Ankündigung auf der offiziellen Seite von Automaton Games auf.
In dieser wurde bekanntgegeben, dass es keine finanziellen Mittel mehr für die Weiterentwicklung von Mavericks: Proving Grounds gibt.

Demnach scheint Automaton Games sogar insolvent zu sein, denn für deren zweites Spiel Deceit wird derzeit ein Käufer gesucht.

Wie und ob es überhaupt mit Mavericks: Proving Grounds weitergeht, ist unklar.

Mehr zum Thema:
PUBG - Update 4.1 bringt Season 4 und überarbeitete Erangel-Map
QuelleAutomaton-Webseite
Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here