Hunt: Showdown Update 4.0 Livestream Zusammenfassung

Im jüngsten Entwickler-Livestream stellte Crytek uns die neuen Inhalte und Verbesserungen für das kommende Update 4.0 von Hunt: Showdown vor.

Wenn alles glattläuft, soll Update 4.0 übrigens schon diese Woche auf den Testservern spielbar sein – und das alles erwartet uns:

Map-Überarbeitungen

Neben dem lang erwarteten Quickplay-Modus wird es in Update 4.0 auch eine Überarbeitung und Optimierung der neuen Karte Lawson Delta geben.
Mit diesem Schritt wird die Karte neben dem Quickplay-Modus auch im normalen Classic-Modus mit zufällig ausgewählten Vertrag auftauchen.

Auf der ersten Karte Stillwater Bayou wurden außerdem Spawnpunkte im Nordwesten und im Südosten angepasst, um den Einstieg an diesen Punkten besser zu machen.
Diese neuen Spawnpunkte wurden auch geringfügig angepasst, um natürlichere Laufwege und mehr Deckung beim Start zu schaffen.

Fallout 76 MMOGA
Werbung
Werbung

Quickplay-Modus

Zusammenfassung

Beim Quickplay-Modus handelt es sich um einen Solo-Modus der das Solo-Event ersetzt und Hunt: Showdown um eine weitere Facette erweitert.
Die Rundenlänge ist derzeit auf circa 15 Minuten angesetzt und bietet sich daher auch für Spieler mit weniger Zeit an.

Im Gegensatz zum Classic-Modus gibt es keine Bosse auf der Karte, dafür aber vier Hinweise.
Dieser Modus ist nur im Solo-Modus spielbar – und ein Spieler überlebt, der den (kostenlos gestellten) Hunter bei Gewinn behält.

Vorbereitung

Die Vorbereitung zum Quickplay ist schnell erklärt. Man sucht sich ein Outfit aus, wählt eins von drei Preset (vorgefertigtes Loadout) aus – Zufall, Fernkampf, Schrotflinte und Nahkampf und startet die Suche.
Außerdem hat jeder Hunter in diesem Modus nur einen Slot für Werkzeuge und Verbrauchsitems.

Phase 1

In Phase eins spielt man ähnlich, wie im Classic-Modus. Man sucht Hinweise – in diesem Modus sogar 4.
Außerdem finden sich Waffen und Munition in der Spielwelt, die sich an (nicht auf der Karte angezeigten) Versorgungsposten und den Hinweisen konzentrieren.

Beim Sammeln eines Hinweises erhält man ein zufälliges Trait – und das Gebiet schränkt sich weiter ein.
Wenn ein Spieler den vierten Hinweis einsammelt, startet Phase 2.

Phase 2

Der erste Spieler, der den vierten Hinweis einsammelt, startet Phase 2 der Quickplay-Runde – und wird zum „Träger“.
Ab diesem Zeitpunkt bekommt er Geld und Erfahrungspunkte – je länger er der Träger ist, desto mehr bekommt er.
Sowohl Geld als auch Erfahrungspunkte werden dem Account gutgeschrieben, auch wenn der Träger stirbt.

Als Ausgleich für diese Boni hat der Träger allerdings auch einige Einschränkungen. Er kann sich nur in einem (derzeit) 200 Meter großen Radius bewegen (gilt nur für den Träger), außerhalb dieser Zone erhält er großen Schaden.
Er ist außerdem wie ein Kopfgeld-Träger im Classic-Modus per „Blitz“ in der Darksight sichtbar – und bei jedem „Blitztick“ wird auch seine Position wie im Darksight-Boost angezeigt (orangener Hauch).

Die anderen Spieler agieren ab Phase 2 als „Sucher“, die versuchen den Träger zu töten und so selbst Träger zu werden.
Wird ein Spieler getötet, wird außerdem die Rundenzeit um einen Großteil reduziert – dies gilt für alle Spielerkills, nicht nur für den Träger.

Nach dem Spiel

Nach dem Spiel nimmt der Gewinner seinen Hunter mit und kann ihn im Classic-Modus benutzen. Allerdings ist er Level 1, behält aber die im Spiel gesammelten Traits.
Anders als bisher geplant werden die Waffen nun doch „contraband“, also nicht verkäuflich sein.

In einem getrennten Rekrutierungsfenster kann der Hunter dann jederzeit im normalen Modus genutzt werden.

Waffen-Verbesserungen

Die Geschwindigkeit beim Waffenwechsel und beim Wechsel von einer Waffe auf ein Werkzeug oder Verbrauchsitem wurde geändert und verbessert.

Allgemein gesehen geht der Wechsel viel schneller von statten – allerdings hängt die Geschwindigkeit auch von der Waffe ab.
Ein Wechsel zu großen und/oder langen Waffen dauert länger, als ein Wechsel zu sekundären Waffen und Items.

KI-Änderungen

In einem Rudel Höllenhunde kann es nun passieren, dass ein Tier eine Metallmaske trägt. Dies macht sie schwerer zu töten und gefährlicher.
Außerdem sieht man nun, wie man sie bei einem Kampf zerlegt.

Hunt: Showdown Update 4.0 Livestream Zusammenfassung

Zusätzlich dazu, sind Kopftreffer gegen die KI nun leise und eine wichtige Option, um sich einen taktischen Vorteil zu verschaffen.
Dies gilt für Kopfschüsse, Treffer mit Wurfmessern und Nahkampf-Angriffe auf den Kopf.

Fallout 76 MMOGA
Werbung

Challenge-System

Mit Update 4.0 kommen außerdem tägliche und wöchentliche Herausforderungen ins Spiel.

Als Beispiel im Stream gab es etwa folgende Aufgaben:

Tages-Aufgabe: „Töte 3 oder mehr Egel mit einer einzigen Attacke, 3 mal“.
Die Belohnung dafür sind eine Waffe und ein niedrigstufiges Explosiv-Wurfitem.

Wochenaufgabe: „Töte 25 Armored mit Schussangriffen“
Dies wird mit bis zu 5 mittelwertigen Items belohnt wird – darunter Waffen, Werkzeuge, Wurfitems.

Inventar-Limitierungen

Zur besseren Kontrolle, welche Items Spieler sammeln, gibt es einige Limitierungen für das Inventar/Lager der Spieler:

  • Maximal 5 Exemplare pro Waffe
  • Maximal 10 Exemplare pro Verbrauchsitem
  • Maximal 1x Contraband-Item jedes Typs

Dies soll auch der Vorbereitung auf Preisänderungen vorbeugen, bei der Spieler bestimmte Items zu Hauf aufkauften, um Profit zu machen.
Alle Items, die bei Aufspielen des Patches noch über den Limits liegen, werden automatisch verkauft.

Geld-Änderungen

Aktuell ist den Entwicklern scheinbar etwa zuviel Geld im Umlauf – und mit den neuen Möglichkeiten, an Equipment und Geld zu kommen, muss an anderer Stelle etwas gekürzt werden – daher gibt es ab Update 4.0 folgende Änderungen:

  • Start-Geld wird von $3000 auf $4000 angehoben.
  • „Leere“ Ränge wurden von $1000 auf $200 reduziert.
  • Tier-Sprünge werden von $5000 auf $1000 reduziert.
  • Die Rang-100-Belohnungen werden von $666 auf $200 reduziert.

Über Patreon könnt ihr das Projekt Survival-Sandbox.de unterstützen, wenn euch gefällt, was Ihr auf unserer Seite findet! Jeder Euro hilft uns, uns zu verbessern!

Support über Patreon

Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here