Fallout 76 – Gibt es einen Battle Royale Modus?!

Fallout 76 Hunter/Hunted Battle Royale

In den letzten Tagen veröffentlichte Bethesda einige Informationen, Leitfäden und Einblicke in die Inhalte und Features von Fallout 76. Es ging unter anderem auch um den PvP-Aspekt des Spiels, der auch über den den „Hunter/Hunted“-Radiosender umgesetzt wird, über den wir vor kurzem berichteten.

Allerding scheint sich dieser nun schlussendlich wohl doch anders zu entwickeln, als erst gedacht war – oder er befand sich zum Zeitpunkt des Events in West Virginia einfach noch in einem sehr frühen Stadium.

Das ist der Hunter/Hunted Radiosender

Der Auszug zum Sender aus dem „Vault 76 Handbuch“:

Wenn es euch Spaß macht, euch zu duellieren – oder ihr einen Wettkampf-Charakter habt, könnt ihr den RobCo Pip-Boy einschalten und den Hunter/Hunted-Radiosender einschalten, um einer Vorkriegs-Trainingssession beizutreten die für geheime Regierungstruppen designed wurde, in der ihr einen anderen Überlebenden jagen könnt, zum Spaß und für Preise!

Sobald mindetens vier Spieler der Hunter/Hunted-Radioschleife beigetreten sind, bekommt jeder Zuhörer einen anderen Spieler als Ziel zugewiesen, das er auschalten muss. Innerhalb einer Stunde müsst ihr dann euer Ziel suchen und zerstören, innerhalb eines vorgegebenen Areals. Ihr solltet allerdings nicht zu übermütig werden, denn euer eigener Attentäter könnte hinter jeder Ecke auf euch warten – und euer Ziel könnte sich natürlich dafür entscheiden, sich heftig zu wehren.

Das „Jagd-Areal“ wird sich nach und nach verkleinern, um die Attentäter und Opfer näher zusammenzubringen. Sobald ihr euer Ziel tötet, bekommt ihr dessen Ziel als neuen Auftrag – und so weiter, bis nurnoch ein Jäger übrigbleibt.
Egal ob ihr gewinnt oder verliert – solange ihr mindestens einen Spieler ausschaltet, werdet ihr mit Kronkorken und Erfahrungspunkten belohnt. Diese Belohnungen erhöhen sich basierend auf der Anzahl der Tötungen die ihr erreicht, bis zu einem Maximum von 6 Kills.

Fallout 76: Battle Royale?

Eine abgetrennte „Vorkriegs-Trainigssession“ mit schrumpfendem Spielfeld, bei dem sich die Spieler bekriegen bis nurnoch einer übrigbleibt – das klingt doch verdächtig ähnlich zum aktuell beliebten Battle Royale-Spielmodus – oder etwa nicht?

Gut, der Modus ist nicht „Free for all“, so wie wir es aus Spielen wie PUBG oder Fortnite kennen – aber im Grunde läuft es auf dasselbe Hinaus.

Das begrenzte Spielfeld lässt sich wahrscheinlich nur durch einen instanzierten Modus umsetzen – oder man fliegt einfach aus dem Modus raus, sobald man es nicht mehr in die Zone schafft.

Nun ist die Frage, was man davon halten soll – einerseits ist wohl nur logisch und aus Sicht Bethesda’s nachvollziehbar, den aktuellen Hype um das Genre mitzunehmen, andererseits hat es einen faden Beigeschmack, dass Fallout 76 in seiner „Grundform“ einfach (noch?) nicht für ein langfristiges Spielen reichen könnte.

Auch die Vorgehensweise in Sachen PvP seitens Bethesda wirft hier Fragen auf.
Auf der einen Seite den PvP-Aspekt auf der einen Seite quasi aus dem Spiel auszuschließen und als überhaupt nicht lohnenswert zu „brandmarken“ und auf der anderen Seite einen solchen Modus einzubauen, der einem die „Freiheit“, dass zu tun was man will, wo man will, wie man will – eine der Stärken des Fallout-Franchises – einfach nimmt.

Was denkt ihr über den Hunter/Hunted-Radiosender von Fallout 76?

 

Mehr zum Thema:
Fallout 76 - Erster Ausblick verspricht Events, PvP-Modus und Spieler-Händler fürs Jahr 2019
QuelleFallout 76 - offizielle Webseite
Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here