DayZ Standalone

DayZ

DayZ Standalone
Die DayZ-Standalone ist das eigenständige Spiel, welches aus dem Hype um die populäre DayZ Mod hervorging.

DayZ Standalone
Wie in der Mod spawnt der Spieler ohne jegliche Ausrüstung.

Wie in der Mod geht es in „DayZ“ um das Überleben in der Zombieapokalypse.
Der Spieler startet mit vollkommen leerem Inventar, bekleidet mit Schuhen, einem Shirt und einer Hose.
Ab da gilt es sich durchzuschlagen – im Kampf gegen Zombies, andere Spieler, Krankheiten sowie Hunger und Durst lässt das Spiel einem komplett freie Hand – Regeln gibt es (bis auf bestimmten Servern) nicht, alles ist erlaubt – das typische „Sandbox“-Prinzip.

Bekannte Elemente überarbeitet

Dabei bietet die DayZ Standalone in einigen Punkten mehr Features als ihr Mod-Ursprung.

Der wohl wichtigste Punkt in „DayZ“ dürften die Zombies sein. In der DayZ Standalone wurden ihre Animationen und Texturen komplett überarbeitet.
Auch tauchen sie bis zum jetzigen Zeitpunkt bei weitem nicht in den Massen auf, wie in vielerlei Mods.

Allerdings scheint sich ihr Spawn nicht mehr nur an einem Spieler im Umfeld zu orientieren und ganz âla „The Walking Dead“-Manier lassen sie sich auch in Gebäuden einsperren.

Trotz der Überarbeitung haben die „neuen“ Zombies noch einen langen Weg vor sich, bis sie wirklich zu ausgereiften KI-Gegnern werden, haben sie doch immer noch mit denselben Bugs zu kämpfen wie ihre Kollegen aus der Mod.

[metaslider id=923]  

Neuerungen an der Karte

Auch Chernarus hat einen neuen Anstrich bekommen. Auch wenn man die Map, die schon abertausenden von Spielern stundenlangen Spaß beschert hat immer noch wiederkennt, gibt es auch Ecken die der Modspieler noch nicht kennt.
So gibt es im Norden komplett neue Städte und Dörfer, einige Städte wie Stary Sobor stehen vor einer kompletten Überarbeitung und andere haben neben einigen neuen Gebäuden auch komplett neue Bezirke erhalten – so hat Chernogorsk beispielsweise eine Hochhaussiedlung bekommen und Berezinho wurde um einen Komplex im Nordwesten erweitert.

Neben diesen Änderungen die einem sofort auffallen gibt es auch viele kleine Anpassungen wie begehbare Hütten im Wald oder ähnliches, die erst beim zweiten mal Hinschauen auffallen.

[metaslider id=924]  

Neue Features

Aber nicht nur in punkto Zombies und Map hat sich einiges getan – die Standalone wartet auch noch mit anderen Neuheiten auf:

Anstatt eines simplen Slot + Rucksack-Inventar-System fungieren alle „Hauptkleidungsstücke“ (Rucksack, Jacke, Hose) als Container, die mit Loot gefüllt werden können.
Dabei orientiert sich DayZ an Spielen wie Diablo, indem verschiedene Items verschiedene „Slotmuster“ darstellen und durch cleveres Anordnen des Inventars selbiges optimal genutzt werden kann.

Außerdem kann der Spieler beispielsweise direkt aus Wasserquellen trinken, gesammeltes Wasser lässt sich durch Tabletten oder abkochen genießbar machen und man kann Nahrungsmittel mithilfe eines Dreibeins samt Kochtopf auch in Abwesenheit über dem Feuer garen.

Crafting & Inventarsystem „from scratch redone“

Generell wurde am Crafting-System ziemlich viel getüftelt, so lassen sich aus Stoff-Fetzen bestimmter Kleidung und Fischernetzen beispielsweise Ghillie-Suits herstellen, daneben sind einige Behilfsmittel wie Bandagen sind durch das zerreißen von Kleidung herstellbar, mit denen sich auch in Verbindung mit Stöcken behelfsmäßige Schienen zum fixieren von Knochenbrüchen herstellen lassen.

[metaslider id=927]

Das Inventar-System wurde komplett überarbeitet, viele Interaktionen laufen jetzt neben dem üblichen „Rechtsklick-Klick“-System auch mit Drag & Drop – so zum Beispiel das Nachfüllen der Magazine für die unterschiedlichen Waffen – was nebenbei auch nicht mehr vollautomatisch funktioniert, wie im Vorgänger – oder das Öffnen von Dosen und Konserven mit Werkzeugen wie Messern sowie Teile des Crafting-Prozesses.

Neben dem Inventar-System wurde auch ein Haltbarkeits-System eingeführt. Die Haltbarkeitswerte reichen vom besten „Pristine“ bishin zum unbrauchbaren „Ruined“.
Wird beipielsweise ein Rucksack von einer Kugel durchlöchert, verschlechert sich sein Status bishin zum Status „Ruined“, was alle in ihm befindlichen Items ebenfalls „Ruined“ und damit unbrauchbar macht.
Waffen und Kleidung verschlechtern bei fortlaufender Nutzung auch ihren Zustand und müssen mit Flick-Kits und Waffensäuberungssets wieder auf Vordermann gebracht werden.

Und was ist mit der Performance?

Bei all den Neuerungen und der angepassten Arma 3 Engine auf der die Standalone zu basieren scheint fragt man sich ob sich in punkto Performance auch einiges getan hat.
Traurigerweise ist die Standalone genauso ressourcenhungrig – wenn nicht schlimmer – als ihre Ursprungsmod.
Während die FPS sich in kleineren Dörfern und in der Wildnis oft im akzeptablen Rahmen bewegen, so verschlechtert sie sich in den größeren Städten oft signifikant.

Auch die Spielerzahl scheint mitunter einen enormen Einfluss auf die Performance zu haben und Server-Restarts sind alle 2-4 Stunden nötig um die Performance auf diesem Level zu halten.

Dennoch befindet sich auch die DayZ Standalone noch in der „Early Access“-Phase und hat das Beta-Stadium noch nicht erreicht.
Es bleibt also zu hoffen das sich neben den vielen neuen und überarbeiteten Features noch einiges an dem Spiel tut.

DayZ Standalone
Diese Warnung begrüßt uns beim Spielstart.
 
Auch wenn die Entwicklung eher relativ langsam vorranschreitet und die Prioritätsliste der Entwickler manchmal fraglich erscheint – die DayZ Standalone ist immer noch der Primus im „Early-Access“- und Survival-Sektor und eine Entwicklung ist zu erkennen.
 

Wissenswertes am Rande

  • Schon 2012 gab Mod-Entwickler Dean „Rocket“ Hall bekannt, aus der DayZ Mod ein eigenständiges Spiel entwickeln zu wollen – die Veröffentlichung der ersten Early-Access-Version erfolgte dann im Dezember 2013.
  • Entwickler Rocket verließ das erfolgreiche Projekt Ende 2014, entgegen seiner Aussage das Spiel mindestens bis in die Beta betreuen zu wollen.
    Als Gründe gibt er grobe Fehler im Spielkonzept an, die nicht seinen eigenen Anforderungen entsprächen, sowie Unstimmigkeiten mit dem Rest des Teams und Heimweh nach seiner Heimat Neuseeland.
  • Laut eigenen Angaben gibt es derzeit etwas über 3 Millionen Survivor (= verkaufte DayZ-Lizenzen).

 

Mehr zum Thema:
Astroneer - Goldgräberstimmung im Weltall

Noch mehr Bilder zur DayZ Standalone findet ihr in unserer Screenshot-Gallerie:

[metaslider id=928]
Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here