ATLAS – Piraten-Survival-MMO der ARK-Macher enttäuscht auf ganzer Linie

ATLAS = ARK 2.0

Auch nach dem immer wieder verzögerten und sehr wackeligen Release von ATLAS konnte sich der Titel bisher nicht in ruhiges Fahrwasser manövrieren.

Denn der Titel kämpft derzeit mit dem Vorwurf, einfach nur ein „Reskin“ von ARK. Survival Evolved zu sein – und die eigens gegebenen Versprechen schon jetzt nicht einhalten zu können.

ATLAS = ARK 2.0?

Wer sich den scheinbar als „Entschädigung“ veröffentlichten Extended Gameplay-Trailer zu ATLAS anschaut, der kann beim Anschauen feststellen, das viele Dinge direkt aus dem Vorgänger ARK: Survival Evovled übernommen wurden.

Und tatsächlich kommen einem viele Dinge in ATLAS erstaunlich bekannt vor, darunter:

  • Benutzer-Interface
  • Charaktermodelle
  • Kreaturen-Modelle
  • Animationen

Allgemein wirkt ATLAS in vielen Punkten wirklich eher wie ein ARK-DLC mit Piratentheme, als ein eigenständiges neues Spiel.
Einen Hinweis darauf, dass dies vielleicht wirklich der Fall war, fand der Streamer ‚Mukka‘ am ersten Tag heraus, als er via Controller in einem ARK-Menü landete, während der ATLAS spielte.

Kritik an Technik und Gameplay

Aber das ist längst nicht alles, was der Community an ATLAS sauer aufstößt. So werden viele den Entwicklern vor, mit falschen Angaben geworben zu haben.
Denn die Rede war von 40.000 Spielern in derselben Welt – tatsächlich können aber scheinbar immer nur 150 Spieler in einem Weltabschnitt spielen, der wie ein Art Server funktioniert.

Die Performance selbst hat mit denselben Probleme zu kämpfen wie wir sie damals wie heute aus ARK: Survival Evolved kennen – Lags, Framerate-Einbrüche und Abstürze sind an der Tagesordnung, eine Bedienung des Interfaces ist manchmal verzögert bis unmöglich.

Und auch am Gameplay selbst gibt es einige Mäkel – zum Beispiel die Versorgung des Charakters.
Denn in ATLAS muss man neben der Ernährung selbst auch noch auf die Vitamine A,B,C und D achten. Führt man diese dem Charakter nicht in ausreichender Menge zu, verhungert man – obwohl man sich dauerhaft vollstopft.

Bewertungen vernichtend

Die Community lässt die Entwickler diese Umstände spüren – und so hat ATLAS derzeit mit 73% negativen Bewertungen auf Steam zu kämpfen.
Der mehrfach verzögerte Release und die Probleme bei selbigen verbessern die Lage da natürlich nicht.

Zwar hat Grapeshot Games, das Schwester-Studio von ARK-Entwickler Studio Wildcard, bereits einige Patches angekündigt und Besserung für die geplanten 2 Jahre Early-Access-Zeit gelobt, aber leicht wird es der Titel wohl nicht haben.

Die Meinung der Community hierzu ist gespalten – die einen sehen ATLAS als Nachfolger und begrüßen die Ähnlichkeiten mit ARK, die anderen führen an dass man für einen Startpreis von 30€ (mittlerweile wurde ATLAS auf 24,99€ reduziert) im Early Access mehr erwarten könne, als viele einfach nur übernommene Features aus einem anderen Spiel.

Wie denkt ihr über die Ähnlichkeiten von ATLAS und ARK: Survival Evolved?

Mehr zum Thema:
ARK - Survival of the Fittest: The Last Stand
Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here