Valheim – Update bringt viele Verbesserungen ins Spiel

Valheim Update 0.148.6 Patchnotes
(Quelle: Iron Gate Studio)

Drei Wochen ist es in etwa her, dass das letzte Update für den Survival-Senkrechtstarter Valheim erschienen ist.
Die Entwickler mussten auf ein spezielles Update für den Steam-Client warten und konnten Update 0.148.6 erst danach grünes Licht geben.

Das steckt in Update 0.148.6

Inhaltlich kümmert sich das neue Valheim Update um viele kleine Dinge und bringt eine Vielzahl an Verbesserungen mit.
Unter anderem nehmen Feuerstellen jeglicher Art nun Schaden, wenn sie selbst welchen verursachen – eine Änderung, die das Herstellen von Material über dem Feuer in der Abwesenheit des Spielers stark begrenzt.

Außerdem sollte sinkender Loot von Bossen nun kein Problem mehr sein, denn dieser kann ab sofort auch auf dem Wasser schwimmen.

Die kompletten, deutschen Patchnotes findet ihr im Anschluss:

Valheim 0.148.6 Patchnotes vom 23. März

  • Lagerfeuer, Lagerfeuer & Feuerstelle nehmen Schaden, wenn sie Schaden verursachen
  • Der Platz im Inventar der verstärkten Truhe wurde auf 6×4 erhöht
  • Alle Bossdrops können nun auf Wasser schwimmen
  • Versunkener Grufteingang optimiert (um zu verhindern, dass Grabsteine stecken bleiben)
  • Rotation des Holzturm-Schildes an den Gegenstandsständern korrigiert
  • Drop-Rate der Trophäen Deathsquito und Drake erhöht
  • 1 & 2 Stern Kreatur HP fix
  • Nachts spawnende Wölfe sollten jetzt leichter zu zähmen sein (sie sollten nicht mehr versuchen, wegzulaufen und despawnen, nachdem man angefangen hat zu zähmen)
  • Harpune funktioniert nicht mehr bei Bossen
  • Die Ingame-Konsole ist standardmäßig deaktiviert (fügen Sie das Startargument „-console“ hinzu, um sie zu aktivieren)
  • Der Konsolenbefehl zum Aktivieren von Entwickler-/Debug-Befehlen wurde von „imacheater“ auf „devcommands“ geändert und eine Warnmeldung wurde hinzugefügt.
  • Verbessertes feindliches Projektil-Reaktionssystem
  • Kampfaxt Tweaks (trifft mehrere Gegner leichter)
  • Die Rückstoßkraft des Spielers wird durch Modifikatoren für die Ausrüstungsgeschwindigkeit beeinflusst (z.B. reduziert schwere Ausrüstung den Rückstoß von Gegnern)
  • Blackforest-Steinturm: Optimierungen
  • Korrekturen am Ward-System (Sie können nicht mehr eine neue Ward platzieren, wenn sich eine gegnerische Ward überlappt)
  • Komfortberechnung behoben
  • Fehlermeldung „Verbindung fehlgeschlagen“ behoben
  • Trophäenstapel der Schlange behoben
  • Fehlender Moder-Spawn-Ort in einigen Welten behoben (HINWEIS: Für existierende Welten muss der „genloc“-Befehl manuell in einem lokalen Spiel mit aktivierten Dev-Befehlen ausgeführt werden, um neue Orte zu generieren; dies ist nur notwendig, wenn Ihre spezifische Welt dieses Problem hat, es ist nicht sehr häufig)
  • Megingjord Item-Collider korrigiert
  • Leichte Nutzungsverzögerung bei Hammer, Hacke und Kultivator hinzugefügt
  • Automatische Wiederholung beim Entfernen des Hammers hinzugefügt
  • Bessere Handhabung der Netzwerk-Bandbreite (sollte besser auf Verbindungen mit geringer Bandbreite funktionieren & auch höhere Datenraten verwenden, wenn möglich)
  • Dolmen-Standort korrigiert (oberster Stein fällt nicht mehr grundlos herunter)
  • Behoben, dass das Entfernen von Gegenständen vom Gegenstandsständer nicht immer die Gegenstandsstatistiken synchronisiert
  • Server-Liste aktualisieren kann gedrückt werden, bevor die gesamte Liste heruntergeladen wurde
  • Bessere Erkennung von schlechten Verbindungen
  • Problem behoben, dass der Server mehr Daten sendet, je länger ein Client verbunden ist
  • Aktualisierungen der Lokalisierung
Mehr zum Thema:
Valheim - Neuer Patch macht die Bosse schwerer
QuelleSteam
Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here