Rust – Farming 2.0 Update krempelt den Pflanzen-Anbau im Spiel um

Rust Farming 2.0 Update
(Bild: Facepunch)

In Zeiten der Corona-Krise beschäftigt sich so manch einer auch mit den hauseigenen Garten oder Balkon und entdeckt seinen grünen Daumen wieder.

Falls ihr aber wahlweise weder Garten noch Balkon oder den grünen Daumen habt, könnt ihr euch auch im neuen Rust-Update versuchen, welches die Farming-Mechaniken grundlegend überarbeitet.

Die vier Werte zur optimalen Pflanzenpflege

Bisher war es relativ simpel, wenn ihr in Rust Pflanzen anbauen wolltet. Das hat sich mit dem neuen Farming 2.0 Update grundlegend geändert.
Wo ihr bisher nur den Samen in die Erde stecken, die Licht-Versorgung sicherstellen und abwarten musstet, kommen nun vier Faktoren zum Tragen.

Denn die vier Werte Licht, Wasserversorgung, Bodenwerte und Temperatur werden nämlich ab sofort das Wachstum und den Ertrag der Pflanzen beeinflussen.
Einsehen könnt ihr diese für jede Pflanze, wenn ihr auf sie zielt.
Dann taucht nämlich jetzt ein neues Info-Fenster auf, dass euch allerhand Informationen verrät.

Am wichtigsten ist der unterste Wert – Overall (Insgesamt). Je höher dieser Wert ist, umso besser und schneller wachsen eure Pflanzen – und umso höher ist deren Ertrag.

Jede Pflanzenart hat außerdem ihre eigenen Ansprüche an die vier Werte. Die sogenannten Resiliences (Belastbarkeiten) geben an, welche Werte dies sind.
Ist ein Wert höher, müsst ihr auf ihn nicht ein ganz so genaues Auge haben, wie auf den Rest.

Es gibt außerdem auch eine neue Pflanze im Spiel – die Kartoffel!

Rust Farming 2.0 Update
(Bild: Facepunch)

Kompost & Dünger

Natürlich brauchen Pflanzen für ein gutes Wachstum auch Dünger – und diesen könnt ihr mit dem neuen Komposter herstellen.
Alle „natürlichen“ Items können in den Komposter geworfen werden und werden dort nach einiger Zeit zu Dünger.

Besonders viel Dünger erhaltet ihr dabei von Pferdedung, den die Tiere alle 20-25 Minuten fallenlassen.

Rust Farming 2.0 Update Komposter
(Bild: Facepunch)

Technische Helfer

Um die richtige Versorgung der Pflanzen sicherzustellen gibt es außerdem nun einige neue technische Helfer im Spiel. So könnt ihr nun eure Wassersammler, Wasserfässer und änhliches via Gartenschlauch mit euren Beeten verbinden.

Mithilfe von Verteilerstücken und Sprinkleranlagen könnt ihr dann das kostbare Nass auf eure Beete oder Gewächshäuser verteilen.

Pflanzen-Gene und Kreuzungen

Pflanzengene

Alle Pflanzen haben nun außerdem bestimmte Gene, die ihre Eigenschaften maßgeblich beeinflussen:

Rust Farming 2.0 Update
(Bild: Facepunch)

Jede Pflanze hat sechs Gen-Slots, die mit folgenden Buchstaben Auskunft über die Eigenschaften geben:

  • G – Verbesserte Wachstumsrate (Growth)
  • Y – Verbesserte Ertragsrate (Yield)
  • H – Verbesserte Pflanzenhärte, die Pflanze überlebt besser unter schlechteren Bedingungen(Hardiness)
  • W – Pflanze benötigt mehr Wasser (Water)
  • X – Leer (Empty)

Nur das ernten eines Samens von einer selbst angepflanzten Pflanze verrät euch die Gene, ein in der Wildnis gefundener Samen zeigt diese nicht an.

Klonen

Habt ihr eine Pflanze gefunden, deren Eigenschaften und Gene euch gut gefallen, so könnt ihr sie klonen und Ableger aus ihr bilden.
Via Interface-Funktion erhaltet ihr dann einen Ableger, den ihr einpflanzen könnt.

Kreuzungen

Ihr habt es vielleicht schon kommen sehen – wo von Gegen die Rede ist, sind auch Kreuzungen zur Perfektion nicht weit!

Pflanzen kommen im Laufe ihres Wachstums in eine sogenannte „Kreuzungsphase“ (Crossbreeding-Phase), in der sie ihre Gene an die umgebenden Pflanzen anpassen können.

Das heißt, wenn ihr beispielsweise eine Pflanze mit dem ersten Gen-Slot „W“ (für mehr benötigtes Wasser) pflanzt und daneben jeweils eine Pflanze, die im ersten Gen-Slot den Wert „G“ (für besseres Wachstum) haben, so wird die mittlere Pflanze sich Anpassen und auch im ersten Slot das Gen „G“ übernehmen.

So könnt ihr die „perfekte Kreuzung“ jeder Pflanze erschaffen, die ihr euren Bedürfnissen und/oder eurem Basis-Standort anpassen könnt.

Negative Gene (zB mehr Wasserverbrauch) haben übrigens einen stärken Kreuzungseffekt als positive Gene (mehr Ertrag, bessere Wachstumsrate), sodass ihr sie mit mehreren positiven Gegen „umgeben“ müsst, um das Gen anszuschalten.

Wichtig: Die Kreuzung ist nur bei Pflanzen möglich, die in einer Pflanzbox wachsen – und zwischen Pflanzen des gleichen Typs!

Mehr zum Thema:
Rust - 2 Jahre Alpha die sich gelohnt haben
QuelleRust Blog
Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here