Miscreated erhält mit Canyonlands sein erstes kostenpflichtes Map-DLC

Miscreated Canyonlands DLC
Das neue Miscreated-DLC "Canyonlands" schickt uns wortwörtlich in die Wüste!

Das Canyonlands-DLC zu Miscreated verschafft uns einen Tapetenwechsel und schickt uns auf eine neue Karte für den Survivaltitel.
Während die originale Karte Orca Island eher einen Ausschnitt der gemäßigten Zone darstellt, schickt uns Entwickler Entrade Interactive wortwörtlich in die Wüste.

Was gibts neues im Canyonlands-DLC?

Die neue Karte orientiert sich dabei an einer fiktionalen Navajo-Wüste und in den Landstrichen wechseln sich gewaltige Felsformationen mit langen kargen Highways und öden Steppengebieten ab.
Wie für Miscreated üblich warten viele kleine Dörfchen und Städtchen sowie andere kleine interessante Punkte darauf, entdeckt und geplündert zu werden.

Auch die Wetterbedingungen sind in dieser Umgebung ganz andere, so gibt es etwa Hitzewellen und wer nicht aufpasst kann auch schonmal in einen Sandsturm geraten, den man am besten in einem verlassenen Gebäude übersteht.

Zusätzlich erwarten die Spieler auch zwei neue Fahrzeuge auf der neuen Karte. Neben einer kleinen, wendigen Rostlaube im Käfer-Stil gibt es auch einen bulligen Polizei-SUV samt weitreichenden Scheinwerfern und ordentlich Pferdestärken.

Natürlich gibt es auch zur neuen Karte passende Waffen, zwei Stück an der Zahl. Neben einem klassischen „Peacekeeper“-Revolver wartet mit der Model 1873 auch ein Repetiergewehr der alten Schule auf euch.
Diese neuen Waffen könnt ihr auch durchaus gebrauchen, denn neben den aus dem Hauptspiel bekannten Mutanten warten auch einige andere neue Kreaturen auf euch.
So müsst ihr euch etwa gegen riesige, mutierte Wüstenskorpione zur Wehr setzen und könnt auf die Jagd nach Eseln und Widdern gehen.

Kritische Stimmen aus der Community

Die Community des Survivaltitels scheint sich mit dem kostenpflichten DLC allerdings etwas schwer zu tun.
Denn auch wenn sich die Spielerzahlen (laut SteamCharts) kurz nach dem Release fast vervierfacht haben, war dies nicht von langer Dauer – denn nach wenigen Tagen kehrten die meisten dem Spiel schon wieder den Rücken.

Was man in den wenigen Reviews selbst liest, klingt nur bedingt attraktiv, um dafür zehn Euro hinzublättern.
So bemängeln sie neben der kleineren Kartengröße an sich auch die Wiederverwendung derselben Gebäude und Inneneinrichtungen wie im Hauptspiel und das Vorhandensein einer verstrahlten „Endgame-Zone“, die die Spieler ohne die richtige Ausrüstung noch weiter einschränkt.

Desweiteren ist von schlechten Loot-Bedingungen und auch Bugs die Rede, die das Hauptspiel seiner Zeit für längere Zeit plagten und nun wieder auftreten, darunter klassische Map-Glitches wie das „durch die Welt fallen“.

Inwiefern man sich allerdings an (zum Zeitpunkt des Artikels) 72 Reviews und einer Bewertung von 55% orientieren kann, sei mal dahingestellt.

Es scheint aber so, als müsste Entwickler Entrade Interactive hier definitiv nochmal nachbessern.

Mehr zum Thema:
Miscreated - Survivaltitel verlässt heute den Early Access
Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here