Hunt: Showdown Healing Waters Church Story

Crytek schlägt das nächste Geschichtskapitel der Schauplätze von Hunt: Showdown auf. Heute erfahren wir etwas über die Healing Waters Church, die sich im Zentrum des Sumpfes von Hunt: Showdown befindet – und den Prediger Ishim Gird, der diese erbaute.

Werbung

Die Geschichte der Healing Waters Church

Die Bewohner der Sümpfe lebten bis zur Ankunft des Evangelisten Ishim Gird spirituell gesehen für sich alleine. Die Population die aus einer bunten Mischung aus Franzosen, befreiten Sklaven, Deutschen, Haitianern, Iren und Spanieren brachte ihre eigenen Religionen und Gebräuche mit.
Die Gemeinschaft war außerdem mit der Präsenz von zwei Kirchen bedient, wobei eine davon eine Ruine war.

Gird war ein überzeugter Evangelist, der Port Reeker von seinen Reisen zum Minister in Fort Carmick am Ende des Bürgerkriegs kannte. Er war eigenartig fasziniert von den Leuten, die er vorfand, denen es an der grundsätzlichen, essenziellen Spiritualität fehlte, die er überall sonst in den Vereinigten Staaten als gegeben ansah.
Einige Reisen in die Gegend bestärkten ihn in seinem Bestreben: Die Seelen derjenigen zu retten, die sonst verdammt sein würden.

Hunt: Showdown Healing Waters Church Story
Blick auf die Gräber rund um die Engelsstatue auf dem Hof der Healing Waters Church.

Gird war ein begabter und charismatischer Prediger und hatte schon bald eine große Gefolgschaft unter den lokalen Bevölkerung aufgebaut, benötigte aber eine Kirche, um die Versammlungen abzuhalten.
Ein Bericht aus dieser Zeit beschreibt Ihn mit einem „Sinn für Hoffnung“ und als „fremde Sentimentalität zwischen den Männern hier als Literalität“. Er inspirierte die Leute dazu, Spenden abzugeben – die Menschen gaben ihm, was Sie hatten.
Spendensammlungs-Missionen in New Orleans erhielten immer mehr Kapital, nachdem die Bewohner der Städte auf die erbärmlichen Zustande ihrer südlichen Nachbarn aufmerksam gemacht wurden.

Gird kaufte Land vom schwindenden Blanchett-Anwesen, bekam aber dann Gegenwind von der Witwe, nachdem diese seine Absichten durchschaute. Trotzdem wurde Gird’s Kirche 1870 erbaut und bekam den Namen „Healing Waters“, aufgrund der Lage inmitten der Flussarme.
Er wurde darauffolgendend als Pfarrer bekannt. Die Bevölkerung sprach davon, dass Gird den „Fluch“ der Witwe überwunden hätte.
Privat lehnte er diese Vorstellung ab, gab aber öffentlich an dass „Gottes Wille stärker war, als der Fluch eines alten Weibes“.

Die Bevölkerung der Stadt fühlte sich dieser Zeit wieder wie eine Gemeinschaft, wenn sie die wöchentlichen Versammlungen abhielt. Aber dieses Gefühl hielt nicht lange an.

Hunt: Showdown Healing Waters Church Story
Zu Zeiten von Hunt: Showdown ist die Kirche zerstört, verwahrlost und von Untoten verseucht.

Obwohl Gird einen anfänglichen Aufschwung hatte, versiegte dieser zum Ende des Jahrzehnts zum Rinnsal. Als er älter wurde, war er nurnoch ein Schatten seiner selbst.
Über die Zeit richteten sich seine Predigten gegen Gefahren von außen, die die Gemeinschaft bedrohten: Die Industrie, die die ruhigen Wälder verwüstete oder Hurricanes, die die Lande überschwemmten.

Dann wendete er sich den Sünden seiner ehemaligen Predigten zu: Gier, Hochmut, Völlerei und anderen schwere Sünden. Nach und nach wurde er besessen von den Sünden, den Dämonen die darin lauerten und dem Feuer und dem Schwefel, der Sünder erwartete.

Sein Gefolge zerstreute sich – und es blieben nurnoch die gläubigsten und loyalsten übrig.
Er verschloss sich vor der Außenwelt. Viele spekulierten darüber, was diesen Niedergang verursacht hatte. So vermutete man etwa, dass er das investierte Geld und die Abgeschiedenheit des Sumpfes bereute. Manche fragten sich, ob er eine dunkle Vergangenheit hatte, die ihn nun einholte – andere glaubten, der Fluch des alten Weibes habe ihn nun doch bezwungen.
Und einige schoben es auch einfach nur darauf, dass etwas im Wasser gewesen sein musste…

Hunt: Showdown Healing Waters Church Story
Der Blick auf die brennende, zerstörte Kirche vom nahen Versorgungsposten aus.

Über Patreon könnt ihr das Projekt Survival-Sandbox.de unterstützen, wenn euch gefällt, was Ihr auf unserer Seite findet! Jeder Euro hilft uns, uns zu verbessern!

Support über Patreon

QuelleHunt: Showdown - offizielle Webseite
Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here