Fallout 76 – Hauptquest 12: Die Bunker der Freien Staaten

Fallout 76 Die Bunker der Freien Staaten

Es wird Zeit für eine weitere Fraktion und deren Quests. Die, der sogenannten Freien Staaten.
Unsere letzte Raider-Quest hat uns bereits in einen ihrer Bunker geführt.
Dort befinden wir uns jetzt nebst defektem Verbindungsgerät, mit dem sich einst der Responder Hank Madigan für die Fraktion der Freien Staaten beweisen sollte, aber dazu später mehr…

Freie Staaten-Quest: Frühwarnung

Natürlich ist euch die Aufseher-Kiste vor Abbie´s Bunker aufgefallen. Und wie es sich gehört, habt ihr diese sicherlich auch geplündert und das nächste Aufseher-Holoband gefunden:

Aufseher-Logbuch. Bunker der Freien Staaten. Sam Blackwell und Raleigh Clay. Diese Scheißverräter und ihre Sezessionisten haben sich von Amerika abgewandt, um die „Freien Staaten“ zu gründen. Betonbunker. Damit käme man nie durch eine Vault-Tec-Inspektion für Strahlensicherheit, so viel steht fest. Klingt, als hätten sie ihre Paranoia lang genug aufgegeben, um die anderen Überlebenden um Hilfe zu bitten. Ich muss einfach nur dieses Terminal hacken. Mal sehen, was sie zurückgelassen haben und vorhatten.

Aber vergessen wir nicht, warum wir in diesem Bunker sind. Das Verbindungsgerät muss repariert werden und hier werden wir das erfolgreich bewerkstelligen können. Sucht die hiesige Bastelwerkbank auf und erledigt die Aufgabe. Dann müsst ihr das Ganze nur noch am VAS-Terminal bestätigen und weiter geht es im Text.

Denn wie ihr euch sicher denken könnt, hatte die Fraktion der Freien Staaten nicht nur einen Bunker. Und ja, wir müssen nun den nächsten aufsuchen, um in dieser Quest weiter zu kommen. Der Bunker, um den es als nächstes geht, ist ein ganzes Stück weiter südlich gelegen und gehörte einem gewissen Raleigh Clay. Wenn wir jetzt am „einfachsten“ sagen, wisst ihr schon wie wir es meinen, denn am einfachsten wird es sein, der Straße zu folgen, denn dann kommt ihr unweigerlich an euer Ziel.

Heizspulen-Suche

In Raleigh Clay´s Bunker sollen sich nämlich 5 Lüftermotoren befinden, die es zu bergen gilt… Das ist einfach oder? Dann seid ihr sicher bereit als nächstes 5 Heizspulen zu finden – leider birgt dieser Bunker nur eine davon.
Die nächste Heizspule finden wir in Ella Ames´ Bunker. Ebenfalls ein Bunker der Freien Staaten. Hierfür müssen wir der Straße wieder in nördlicher Richtung folgen um uns dann westlich zu halten. Der Bunker ist leider mitten im Moor und die Stechmücken sind etwas aufdringlich. Begebt euch also schnell in den Bunker hinein, holt euch die zweite Heizspule und macht euch auf zum nächsten Ziel…

Fallout 76 Die Bunker der Freien Staaten

Dem Sendeturm LW-B1-22 – westlich von eurer jetzigen Position gelegen. Eine dritte Heizspule befindet sich im Sendeturm.
Ein einfacher Spaziergang wird es allerdings nicht, in der Nähe gibt es einen Riss – haltet euch also nicht zu sehr südlich wenn ihr den Berg umrunden wollt.

Habt ihr das soweit unbeschadet hinter euch gebracht, dann wird euch das nächste sicher gefallen: die letzten beiden Heizspulen befinden sich in Abbie´s Bunker. Jetzt können wir aus den 5 Lüftermotoren und den 5 Heizspulen, 5 verbesserte Motoren basteln – richtig, an der hiesigen Bastelwerkbank.
Begebt euch nun noch einmal an das VAS-Terminal und gebt euren Fortschritt bekannt. Die Quest ist erledigt.

Eure Belohnungen: Modifikationen für eine abgedunkelte Kampfrüstung, eine modifizierte Torso-Kampfrüstung namens „Standhaft“, zufällige Munition und Hilfsmittel und einen Fotorahmen.

Hintergrund: Abbie´s Bunker

Fallout 76 Die Bunker der Freien Staaten

Howdy, Fremder! Hier spricht Abbie. Ähm … Du liebe Güte, warum hab ich das denn gesagt? Wie dämlich. Ich bin hier völlig allein. Keiner hört zu, keiner kann sich lustig machen … Und ich kriege nicht mal einen einfachen Satz auf die Reihe. Super. Hallihallo …! Überlebender? Bäh, auch nicht besser. Willkommen in meinem bescheidenen Bunker, wo wir alle tot sind! Hey, wie wär es, wenn du einen Batzen höchst gefährlicher Aufgaben für mich erledigst? Die sind es wert, versprochen. Du bist dabei, oder? Natürlich bist du das! Schließlich hängt das Schicksal der Menschheit davon ab! Dann ist mein Job erledigt! Okay, ich kann es schaffen. Ich kann es schaffen. Es geht hier um sie, nicht um mich. Ich kann es schaffen – für sie. … Der Schlimmstfall. Wenn diese Aufnahme läuft, bedeutet das, dass dieser Bunker von Hilfsenergie betrieben wird. Du hast … etwa vier Stunden, vielleicht weniger, um die Stromversorgung wiederherzustellen und das System zu retten! Mal sehen. Hier ist die Anleitung für den Generator. Ersatzteile bei Thunder Mountain, das wär ein Spaß. Werkzeuge … Vergiss es. Es gibt zu viele mögliche Gründe, und ich kann nicht alle abdecken. Vielleicht versinkt der Bunker. Vielleicht hat ein Bieber auf Buffout die Stromkabel durchgenagt. Vielleicht hat der Generator einfach den Geist aufgegeben. Man kann nicht alles haben, Abbie! Also weiter im Text. Noch ein nutzloses Holoband.

Abbie´s Arbeits-Terminal

Zum Lesen ausklappen

Hinweis: Wenn du es hier rein geschafft hast, hoffe ich, dass du zu 100 Prozent menschlich bist. Zumindest habe ich noch keinen Verbrannten oder Supermutanten gesehen, der ein Terminal benutzt. Lies diese Einträge. Rette die Welt. Gib ihr eine Bedeutung.

Lies mich: An den glücklichen Überlebenden, der dieses Terminal gefunden hat: Mein Name ist Abbie (oder Abigayle, um genau zu sein) und ich bin – oder war – das letzte überlebende Mitglied einer Gruppe namens Freie Staaten. Seit dem Krieg hat Mutter Natur eine ziemliche Kreativität entwickelt. Ihre jüngsten Babys, die Verbrannten und Brandbestien, sind unsere bei weitem größte Bedrohung. Hast du Interesse daran, die Menschheit zu retten? Dann hoffe ich, dass du einem toten Mädel helfen und dieses System vollenden wirst. Alles, was du wissen musst (und ein paar weitere nützliche Informationen), befindet sich auf diesem Terminal. Drücken wir die Daumen, dass alles noch läuft.

Das Verbrannten-Aufspürsystem (VAS): Das VAS ist ein Verbrannten-Frühwarnsystem. Wir haben in ganz Appalachia Detektoren platziert, die die spezielle Strahlungssignatur der Verbrannten erkennen. Wir konnten hier im Moor einige erfolgreiche lokale Tests durchführen, waren aber nicht in der Lage, das System als Ganzes fertigzustellen. Und hier kommst du ins Spiel.

Noch zu erledigen: Madigans Verbindungsgerät finden, reparieren und aufstellen; Umleitungsbaupläne beschaffen; Sicherheitszugangscodes besorgen; alle Daten via Sendeturm hochladen; System neu starten. Glaub mir, das wird nicht ganz so einfach, wie es klingt – sonst hätte ich es ja selbst erledigt! Madigan, wenn du das durch irgendein Wunder liest, hoffe ich, dass du immer noch das letzte Verbindungsgerät hast. Ich habe keine Materialien gefunden, um ein neues zu bauen. Hoffentlich funktioniert das kleine Mistding noch oder kann mit Hilfe meiner Anweisungen repariert werden.

Verbindungsgerät: Die Verbindungsgeräte sind der Schlüssel zum VAS. Die Verbrannten-Detektoren senden ihre Signale an die Sendetürme, die Verbindungsgeräte registrieren sie und leiten die Daten an einen Satelliten weiter, der sie dann auf mein geniales System hier überträgt. Wir konnten jeden Sendeturm damit ausstatten, nur Top of the World fehlt noch. Falls du das Verbindungsgerät gefunden hast, das Madigan dort verloren hat, kannst du meine nächste Nachricht am VAS-Terminal über die Option „Verbindungsgerät repariert“ aktivieren.

Verbrannten-Detektoren: Die Detektoren werden von Bewegungen ausgelöst. Sollten sie bei Aktivierung die einzigartige Strahlungssignatur der Verbrannten erfassen, senden sie eine Übertragung zum nächstgelegenen Sendeturm.

Detektoren-Fehler im Moor: Wenn du das liest, bedeutet es, dass die Moor-Detektoren verbessert werden müssen.

Lüftermotoren: Die findest du in Raleighs Bunker. Der Passcode ist R+P421.

Heizspulen: Suche in Raleighs Bunker. Ellas Bunker und dem nächstgelegenen Sendeturm. Wenn dort noch keiner eingebrochen ist und alles einkassiert hat, sollten auch zwei Verstärker im Lagerraum meines eigenen Bunkers sein.

Verbesserte Lüftermotoren: Die kannst du an einer Bastelwerkbank herstellen, sobald du die Motoren und Spulen hast. Ich hab hier eine, die mich noch nie im Stich gelassen hat.

Bauplan für Holzrüstung: Schau in Raleighs Bunker danach. Darin sind Anweisungen für Schutzkleidung enthalten, durch die dich diese verrückten neuen Todeskreaturen nicht so leicht erspähen können.

Umleitungsbaupläne: Raleigh hat mit meinem Vater daran gearbeitet, mehrere Netzwerke miteinander zu verbinden, um darüber alle Daten der Verbrannten-Detektoren laufen zu lassen. Sie wollen sich in Sicherheits- und Überwachungssysteme einklinken und diese parallel zu den Detektoren verwenden. Leider liegen alle diese Daten in der Waffenkammer von Harpers Ferry. Uns blieb nicht genug Zeit, sie während des Ausbruchs der Verbrannten-Seuche zu beschaffen – wir waren zu beschäftigt, um unser Leben zu rennen. Wir hatten aber immer vor, dorthin zurückzukehren.

Zugangscodes: Um das ganze System zum Laufen zu bringen, müssen wir die Informationen durch die richtigen Kanäle leiten. Ich habe ja durchaus meine Talente, aber mich in Regierungssatelliten zu hacken gehört nicht unbedingt dazu. Sam Blackwell war ein US-Senator, der der Regierung den Mittelfinger gezeigt und sich uns offiziell angeschlossen hat. Wir brauchen also nur seine Zugangscodes, aber die sind unter Schloss und Riegel in seinem alten Büro im Capitol Building in Charleston.

Hochladen und Neustarten – Letzte Phase: Umleitungsbaupläne und Zugangscodes hochladen, um das Netzwerk zu generieren, mit dem wir das VAS zum Laufen bringen. Ich habe das Holoband so programmiert, dass es in jedem beliebigen Sendeturm ein Programm starten kann. Sobald das erledigt ist, musst du nur noch hierher zurückkommen und das System neu starten. Und dann zu welchem Gott auch immer beten, dass alles funktioniert und wie am Schnürchen läuft.

Abigayle Singh´s Terminal

Zum Lesen ausklappen

Die Verbrannten: Mein Vater denkt, dass ich alt genug bin, ein paar Dinge über sein Verbrannten-Aufspürsystem zu lernen, und seitdem nichts als Arbeit, Arbeit, Arbeit. Ich hasse es. Ich weiß, dass die Verbrannten nerven und Harpers ausgelöscht haben, aber glauben sie wirklich, dass das funktioniert? Ich bin mir sicher, dass wir am Arsch sind und ich den Rest meines Lebens auf Betonziegelwände starren muss.

Dax: Dax ist fort. Er ist „verschwunden“, aber wir alle wissen, dass er tot ist. Calvin darf man einfach nichts überlassen. Ich verstehe nicht, warum ich einen Bruder haben muss. Ich könnte ein Einzelkind sein. Doppelt so viele Geburtstagsgeschenke, doppeltes Taschengeld und natürlich einen Hund, der noch am Leben ist.

Fort Defiance: Die Bruderschaft ist nicht mehr. In der letzten Nachricht hieß es, dass Defiance gefallen sei, wo auch immer das sein mag. Jetzt stellt Raleigh einen Trupp zusammen, der in ihrem alten Treffpunkt Camp Venture nachsehen soll, was zu holen ist. Sie mögen vielleicht Arschlöscher gewesen sein, aber wenn jemand eine echte Chance gegen die Verbrannten hatte, dann die Bruderschaft. Ich würde gerne wissen, was passiert ist, aber dafür müsste ich erst Fort Defiance finden. Und der Nachricht nach dürfte es dort vor Verbrannten nur so wimmeln.

Funksignal: Ich habe neulich ein schwaches Funksignal empfangen. Eine Frau hat irgendetwas gesagt. Es klang, als würde sie Hilfe anbieten, aber ich konnte es nicht verstehen. Das Signal kommt und geht. Es schien ein bisschen stärker zu sein, als ich nach Westen in Richtung der Berge ging. Ich würde das gerne untersuchen. Nachdem alle anderen fort sind, könnte ich wirklich Hilfe von jemandem gebrauchen, der noch lebt … Aber ich müsste Raider-Gebiet durchqueren, um nah genug für ein starkes Signal heranzukommen, und das kann ich einfach nicht riskieren. So ein Mist.

Neuanfang: Es ist erst ein Jahr her, dass ich meinen Vater verloren habe. Ich habe mich durch sein Terminal gelesen und mich daran erinnert, wie sehr er uns retten wollte. Er hat mich ausgebildet und so sehr ich es auch hasste, das VAS in- und auswendig zu kennen … um es fertigzustellen, falls etwas mit ihm passiert. Dann ist er gestorben und ich hab nichts getan. Heute werde ich, so große Angst ich auch habe, das System fertigstellen. Sie sind alle dafür gestorben, selbst Calvin. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht gut ausgeht, aber ich habe nichts zu verlieren.

Abschied: Vor einiger Zeit habe ich gesagt, dass ich das VAS fertigstellen werde. Ich weiß, dass meine Chancen auf Erfolg zig Millionen zu eins stehen. ZUERST habe ich also viel zu viel Zeit damit verbracht, Millionen Dinge zu basteln, damit jemand, der meinen Bunker nach meinem Weggehen findet, das VAS ebenfalls fertigstellen kann. Das ist jetzt erledigt … und das hier ist vielleicht mein letzter Eintrag. Ich habe einen Rucksack gepackt und breche nach Top of the World auf, um Madigans Verbindungsgerät zu finden.

Niraj Singh´s Terminal

Zum Lesen ausklappen

Tag eins: Liebe Gen, wir haben es geschafft. Wir sind heute offiziell in den Bunker eingezogen. Da es genug Platz gab, haben wir auch die Cohens mitgenommen. Wusstest du, dass sie gerade ein kleines Mädchen bekommen haben? Abbie und Cal werden sich über die Ablenkung bestimmt freuen. So können sie dann auch mal auf anderen Kindern rumhacken und müssen sich nicht immer nur gegenseitig schikanieren. Im Moment sind wir alle noch ein wenig aufgeregt. Es fühlt sich eher wie ein Campingtrip als bittere Realität an.

Rastlos: Liebste Gen, die Kinder werden rastlos. Der Bunker scheint den Reiz des Neuen bereits verloren zu haben. Abbie ist alt genug, um mit ein paar kleineren technischen Projekten beschäftigt zu werden, aber sie vermisst ihre Freunde. Calvin und Daniel sind ungefähr im gleichen Alter, aber sie haben so viel Energie, dass dieser Ort für sie einfach zu klein ist. Immerhin können wir Erwachsenen uns noch über einen guten Drink freuen, wenn die Kinder im Bett sind.

D-Day: Raleigh und Sam hatten recht. Es ist wirklich passiert. China hat die Bombe abgeworfen. Wir haben die Vibrationen im ganzen Bunker gespürt, und die Kinder sind mir seither nicht mehr von der Seite gewichen. Laut den Nachrichten herrscht da draußen das reinste Chaos. Der Bunker ist bis jetzt völlig intakt. Keine Strahlung ist durchgedrungen. Hoffen wir, dass es so bleibt.

Harpers Ferry: Liebe Geneva, Raleigh hat gestern Abend einen Funkruf abgesetzt, um zu fragen, ob jemand ein Leben draußen in Harpers Ferry aufbauen möchte. Nach längeren Diskussionen mit den Kindern und den Cohens haben wir uns dazu entschlossen, es zu versuchen. Es wird nicht einfach werden, aber wenn es Abbie und Cal ein Leben ermöglichen sollte, in dem sie den Himmel sehen und mehr Menschen um sich haben, dann ist es den Versuch wert.

Die Verbrannten: Liebste Geneva, es ist lange her. Ich hatte auf diesem Terminal nichts mehr geschrieben, seit wir nach Harpers Ferry gegangen waren, aber jetzt sind wir wieder zurück. Wir haben es sieben Jahre lang versucht, aber leider sind wir gescheitert. Diese neue Welt ist gefährlicher als erwartet. Es gibt da draußen neue Kreaturen, die wir die Verbrannten nennen. Sie sind irgendwie dazu in der Lage, andere Organismen zu übernehmen … Bären, Hirsche und sogar Menschen. Solange wir keinen Weg gefunden haben, um mit ihnen fertigzuwerden, ziehen wir uns in den Bunker zurück, wo ich Abbie und Cal beschützen kann. Wir haben durch diese Monster schon die Cohens verloren. Ich werde nicht auch noch das Leben unserer Kinder riskieren.

Verbrannten-Ortungsgeräte: Ella glaubt, dass die Verbrannten eine einzigartige Strahlungssignatur aufweisen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich ein Gerät bauen kann, das diese Signatur empfängt und ein Signal aussendet. Es könnte eine Art Frühwarnsystem werden. Falls wir die Mittel zum Kämpfen haben, dann werden wir kämpfen … aber falls nicht, können wir uns in unsere Bunker zurückziehen. Ich werde heute Abend die ersten Pläne anfertigen.

Ortungsnetzwerk: Wir haben darüber gesprochen, die umliegenden Regionen mit Detektoren auszustatten, um einen besseren Überblick zu erhalten, was auf uns zukommt. Das erfordert allerdings ein größeres Kommunikationsnetzwerk, als ich es allein aufbauen kann. Es sollte eine Möglichkeit geben, die Sendetürme dafür zu verwenden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich ein Verbindungsgerät bauen kann, das unsere eigenen Signale empfängt und überträgt. Eddie stellt für uns ein Team zusammen, um das zu untersuchen.

Reparaturbot für Verbindungsgeräte: Es ist absurd, wie oft diese Verbindungsgeräte durch die örtliche „Fauna“ beschädigt werden. Nach Terrys Tod habe ich beschlossen, einen Roboter zu bauen, der sich darum kümmert. Ich habe einen Augenbot gefunden, der dafür geeignet sein sollte.

Brandbestienfallen: Wir haben in Camp Venture ein paar technische Geräte gefunden, die von der Stählernen Bruderschaft zurückgelassen wurden. Ella glaubt, dass wir mit einigen Modifikationen eine Art akustische Brandbestienfalle bauen können. Falls wir die richtige Frequenz finden, sollte es uns gelingen, sie zu desorientieren – und sie vielleicht sogar lange genug am Boden zu halten, um sie zu töten.

Hintergrund: Raleigh Clay´s Bunker

Fallout 76 Die Bunker der Freien Staaten

Mitteilungen an Mitglieder

Der Leuchtende Sumpf: Wir haben kürzlich die schlimmsten Bedingungen überlebt, die es im Moor je gegeben hat. Falls sich so etwas je wiederholen sollte, sind folgend Schritte zu befolgen.

  1. Crevasse-Damm. Turbine ganz aufdrehen, um den Fluss ablaufen zu lassen.
  2. Dyer Chem. Anweisungen der Operation „Strahlend rein“ befolgen und in den Fluss leiten, um die Strahlung zu absorbieren.
  3. Töten Sie alle leuchtenden Kreaturen, die Sie sehen.

Fragen? Sie wissen, wo Sie mich erreichen. Raleigh

Das Rankenherz: Eddie sagte, dass sie Ghule und Mirelurks abgewehrt haben, die scheinbar von Würgepflanzen befallen waren. Die Kreaturen arbeiteten zusammen, als wären sie von etwas kontrolliert worden. Schließlich fanden sie etwas, was er das Herz nannte. Das Herz zu entfernen stoppte die Kreaturen, aber es gibt keine Garantie, dass das nicht erneut passiert. Falls jemand auf eine von Ranken befallene Kreatur stößt, sollte dies sofort Eddie und seinem Team berichtet werden. So können sie jedes kontrollierende Herz in der Gegend ausfindig machen und stoppen. Raleigh

Brandbestien: Ich weiß nicht, wie viele Leute dies nach dem Angriff auf Harpers Ferry erreicht. Aber seien Sie versichert, dass wir hart an einer Lösung für diese neue Bedrohung arbeiten. Von der letzten Übertragung der Bruderschaft wissen wir, dass wir auf uns alleine gestellt sind und dass ihre Berichte wahr waren. Wir können im Augenblick nur raten, dass Sie in den Unterkünften bleiben, die Sie hoffentlich gefunden haben. Falls Sie diese verlassen müssen, sollten Sie möglichst viel in Deckung bleiben. Raleigh

Brandbestienköder: Nach vielen Verlusten haben wir an mehreren Orten Bestienköder ausgelegt. Sollten Sie jemals in eine Situation geraten, in der sich eine Brandbestie in der Nähe aufhält, lassen Sie Ihren Pip-Boy eingeschaltet, um Prioritätsmitteilung zu empfangen. Eddie ist gerade dabei, sie zu verfassen. Schon bald schicken wir Anweisungen für den richtigen Gebrauch. Aber vergessen Sie nicht: Handeln Sie nach bestem Ermessen. Nutzen Sie den Köder, wenn Sie vorbereitet sind, doch gehen Sie möglichst immer in Deckung. Raleigh

Raleigh´s Terminal

Zum Lesen ausklappen

Neue Unabhängigkeit: Sam und ich haben endlich eine Entscheidung getroffen. Die Freien Staaten sind offiziell im Untergrund. Er hat einige Dokumente überreicht, die unsere Sezession erklären, das war es. Sollte dies irgendwelche Folgen haben, können sie gern versuchen, hier reinzukommen und uns rauszutragen. Trish und den Kinder geht es soweit ganz gut, obwohl sie enttäuscht sind, dass sie den restlichen Sommer verpassen.

Armageddon: Der Tag der Rechtfertigung ist gekommen. Bestimmt haben alle hier den Einschlag der Atombombe gespürt, auch wenn keiner weiß, wo sie genau runterkam. Ich habe einige der anderen angefunkt und sie sind soweit okay, wenn auch ein wenig aufgewühlt.

Gott, vergib mir!: Ich war heute oben, in der Nähe des Eingangs, als ich ein gedämpftes Klopfen an die Bunkertür hörte. Es hielt eine ganze Weile lang an. Soviel ich weiß, war das keiner von uns, sondern wahrscheinlich ein Überlebender, der Schutz suchte. Es ist noch nicht sicher, deshalb kann ich die Tür nicht öffnen. Und selbst wenn, wüsste ich nicht, wer draußen auf der anderen Seite steht. Ich kann nur hoffen, dass Trish und die Kinder es nicht hören. Das darf ihr Gewissen nicht belasten.

Entwarnung: Vor zwei Jahren sind wir unter die Erde gegangen und vor nicht ganz zwei Jahren fielen die Bomben. Nachdem ich mit Sam und Ella gesprochen habe, werden wir Entwarnung geben. Es sollte sicher genug sein, dass die Leute rausgehen und nachsehen, was von dieser Welt noch übrig ist. Hoffentlich haben wir genügend Ressourcen vorrätig, um alles wieder richtig aufbauen zu können.

Raleigh hier. Heute kam Miranda Vox zu mir. Ja, genau die gleiche, die sagte, ich soll mir meine „Bewegung“ sonst wohin stecken und mich aus „ihrer“ Stadt verziehen. Sie ist vielleicht Bürgermeisterin von Harpers Ferry, oder was davon übrig ist, aber ich habe mein ganzes Leben dort verbracht. Wie auch immer, sie kam her, um um Hilfe zu bitten. Um es kurz zu fassen: mit der Stadt geht es bergab. Die Leute sterben. Sie brauchen unsere „Fähigkeiten“ – also vermutlich Hilfe, Vorräte, so was eben. Also hab ich mit Marty dort vorbeigeschaut und ich muss sagen, es ist wirklich übel. Vielleicht … Wenn ich alleine hingegangen wäre, hätte ich es vielleicht verheimliche können … Aber Marty konnte angesichts der Zustände ihre Tränen nicht zurückhalten. Und nun, da ich das alles laut ausgesprochen habe, bin ich wohl endlich zu einem Schluss gekommen. Jetzt muss ich nur noch die anderen überreden, dass es eine gute Idee ist.

Madigan-Begegnung

Eddie Hayes: Läuft die Aufnahme? Guck noch mal nach.
Abbie: Schon gut, die Aufnahme läuft … Herrgott.
Raleigh: Okay, Madigan, willst du uns vielleicht erklären, warum du an unserem Zeug rumgebastelt hast?
Hank Madigan: Hey, ihr Leute versteckt euch immer in euren Bunkern. Irgendwie musste ich doch eure Aufmerksamkeit auf mich ziehen. Und überhaupt, so eine schräge Vorrichtung? Natürlich wollte ich herausfinden, wie das Ding funktioniert. Dann kamt ihr vollbewaffnet und kampfbereit raus gestürmt, also nehme ich an, es ist ziemlich wichtig.
Niraj: Was du da fast zerstört hast, ist ein Brandbestienköder. Es ist unsere beste Verteidigung gegen die Monster.
Hank Madigan: Wie bitte, ihr lockt diese Dinge absichtlich an? Die Freien Staaten haben echt Mumm. Selbst mit Truppen wie euren sind die Viecher eine ziemliche Herausforderung.
Raleigh: Es lockt sie nicht nur an. Wir sind in einem der alten Außenposten der Bruderschaft auf Forschung und Technologie gestoßen. Ella hat herausgefunden, dass wir Brandbestien lange genug desorientieren können, um sie zu erlegen, wenn wir sie mit einer bestimmten Frequenz bestrahlen. Niraj und Abbie haben sich die Technologie vorgenommen. Wir haben sie getestet. Und es funktioniert.
Hank Madigan: Das könnte einiges ändern, Raleigh … wenn das die Wahrheit ist.
Raleigh: Es ist wahr, Hank. Und das System wäre schon bereit, wenn wir nicht mit den Raidern zu tun hätten.
Hank Madigan: Hey, wenn die Sache wirklich so wichtig ist, können die Feuerteufel sich um die Raider kümmern. Aber erst will ich wissen, wie dieses System funktioniert und es in Aktion erleben.
Raleigh: Wenn du glaubst, dass wir unsere Arbeit einfach so an ein ehemaliges Mitglied der Bruderschaft vergeben, hast du dich geirrt. Wenn du herausfinden willst, wie das System funktioniert, musst du dich erst mal beweisen.

Hier spricht Eddie Hayes. Ich hab das Gefühl, wir sind ohne Unterbrechung unterwegs … Vorräte sammeln, rausgehen, Prügel einstecken, etwas aufstellen, noch mehr Prügel einstecken, zurückkommen, uns erholen … und wieder von vorn. An den meisten Tagen bin ich mir nicht mal sicher, wie wir so lange überlebt haben. Wir arbeiten jetzt schon so lange an diesem Aufspürsystem, dass ich das Gefühl habe, es wird nie fertig. Detektoren, Köder, Verbindungsgeräte. Ich bin langsam so weit, dass ich lieber draufgehen würde, als mich zu noch einem Sendeturm zu schleppen. Aber Raleigh und Niraj glauben, dass es sich lohnt, und ich glaube ihnen. Die Verbrannten sind echt widerliche Viecher … Und wenn ich eine Möglichkeit hätte, Leute vor ihnen zu warnen, oder besser noch, eine Brandbestie zu erlegen? Verdammt noch mal, ja, das ist es wert.

Raleigh hier. Es sind … zwei Wochen vergangen, seit ich Trish und Marty verloren habe. Zwei Wochen, seitdem wir Harpers an diese … Dinger … diese Verbrannten und diesen … Albtraum verloren haben. Zwei Wochen lang habe ich mich für Mike und Megan und all die anderen zusammengerissen. Sam, wo zum Teufel bist du? Ich könnte jetzt wirklich meinen besten Freund gebrauchen. Das war unsere Sache, weiß du. Wir haben uns das zusammen vorgenommen. Dann ging es bei dir mit den Geheimnissen los, dem Verschwinden … Du hast Emily praktisch rausgeworfen, und jetzt soll ich der Nächste sein? Ich war über vierzig Jahre lang dein bester Kumpel. Ich hatte darauf vertraut, dass du mir beistehst … Wenn du wenigstens so tun würdest, als würde dir jemand etwas bedeuten, hättest du mir helfen können. Vielleicht hätte ich mich nie entschlossen, Harpers Ferry wieder aufzubauen. Vielleicht wäre die Hälfte meiner Familie noch am Leben …

Hintergrund: Ella Ames´ Bunker

Fallout 76 Die Bunker der Freien Staaten

15. Juli 2079. Hier spricht Ella Ames. Wow. Wer hätte gedacht, dass ein bisschen Strahlung die Welt so auf den Kopf stellen kann? Wir waren, wie lange, vielleicht ein paar Jahre in dem Bunker? Ich kann mir kaum vorstellen, dass Strahlung allein in einem so kurzen Zeitraum so viel angerichtet hat. Da wären zum Beispiel diese orange-roten Ranken, die sich überall langschlängeln. So etwas hat es noch nie zuvor gegeben. Ich hab eine Kröte gesehen, die größer als eine Badewanne war, einen Zwölfender mit zwei Köpfen, und Insekten, von denen du sicher lieber nicht hören willst. Ich hab angefangen, Proben zur Analyse zu entnehmen. Hoffentlich lassen sich die Pflanzen wenigstens als Naturheilmittel nutzen. Raleigh macht sich daran, die Erde und das Wasser zu untersuchen. Wir können uns wohl glücklich schätzen, dass man die Luft atmen kann. Aber dieser Ort … Ich bin hier aufgewachsen und erkenne kaum etwas wieder. Auf so etwas waren wir nicht vorbereitet. Erhöhter Giftgehalt, kleinere Mutationen, klar. Aber ganz ehrlich, Darwin würde hier draußen seinen Verstand verlieren.

Ella´s Terminal

Zum Lesen ausklappen

Forschungsstudien: Achtung: Alle Theorien sollten mit Vorsicht genossen werden. Ich habe zwar einen Doktor in Medizinwissenschaft (und dank meiner Mama eine lobende Erwähnung in Kreisen der ganzheitlichen Medizin), aber im Hinblick auf die derzeitige Situation würde ich mich nicht gerade als eine Expertin bezeichnen.

RadShield: Wie meine Oma schon immer gesagt hat, bietet einem der Wald alles, was man braucht. Ich habe faszinierende Forschungsdaten der ursprünglichen Bewohner von Vault 94 gefunden, Gott hab sie selig. Wie ich das verstehe, haben sie Blüten einer „roten Ranke“ benutzt, um sich vor Strahlung zu schützen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie damit die Würgepflanzen meinen, von denen wir mittlerweile befallen sind. Ich hab meine Forschungsdateien auf ein Holoband übertragen, damit ich alles beieinander habe, wenn ich es Raleigh zeige. Der wird ausflippen. Und jetzt zur größeren Herausforderung – unbeschadet dorthin zu gelangen. Ich nehme Randy´s Schrotflinte in der Hoffnung mit, dass er auf mich aufpasst. Wenn du eine zerfleischte kleine Leiche findest, ist das wahrscheinlich meine Wenigkeit. Höre einfach auf zu heulen und bringe Raleigh das Holoband.

Strahlungssignatur: Eine Reihe von Tests hat gezeigt, dass Verbrannte eine spezielle Strahlungssignatur aufweisen. Die Strahlung ist allerdings nur schwach, sie verursacht also im Gegensatz zu den anderen äußerst radioaktiven Kreaturen in der Gegend keinen Schaden, wenn man ihnen zu nahe kommt … es sei denn, man ist auf Armlänge … oder die Kreatur hat eine Waffe in der Hand. Ich hoffe, Niraj kann mit diesen Informationen etwas anfangen. Vielleicht kann er ein Gerät basteln, dass uns warnt, wenn es die Signatur erfasst.

Gegenseitige Erkennung?: Wir wissen bereits, dass der „Brandvirus“ auf jedes Lebewesen übertragen werden kann, von Maulwurfsratten bis zu Menschen. Der Virus kennt keinen Unterschied. In Harpers Ferry konnten wir beobachten, wie eine Gruppe aus Brandbestien und Verbrannten „Seite an Seite“ angriffen. Seitdem haben wir weitere Verbrannten-Kreaturen gesehen, die erkennen, wenn andere Tiere von derselben Krankheit befallen sind. Vielleicht ist es doch eher ein Parasit statt eines Virus? Oder etwas noch komplexeres, eine Art kollektive Intelligenz?

Brandbestien: Die Brandbestien haben sich an die Spitze der Raubtiere in Appalachia gesetzt. Sie entwickelten sich zweifelsohne aus einer Spezies von Fledermaus, was bei ihrer Größe natürlich unheimlich faszinierend ist. Ich stelle mir gern vor, dass sie von den winzigen Fledermäusen abstammen, die wir immer aus den Höhlen gejagt haben, als ich noch ein Kind war … Mein Vater sagte damals, eines Tages würden sie sich rächen! Natürlich kann ich in dem Labor hier keine DNS-Tests durchführen, es wird also bei der Theorie bleiben. Aber wenn sie noch über fledermausartige Eigenschaften verfügen, könnten wir versuche, sie mit hohen Tönen zu verwirren.

Krankheiten (noch nicht vollständig); nicht vergessen: Informationen über folgende Krankheiten hinzufügen, sobald du dich richtig ausruhen konntest: Schlacklunge, Glühpusteln, Knochenwürmer

Harpers Ferry: Wir sind von Harpers Ferry zurück. Es lief nicht alles nach Plan. Wir haben unser Bestes gegeben, aber Mutter Natur versucht mit aller Macht, alles zurückzufordern, was sie einst verloren hat … mit ein bisschen Hilfe durch das Eingreifen der Menschheit in die Evolution. Es ist wirklich herzzerbrechend, wie die Stadt zerstört wurde und vor allem, wie schnell. Wir waren auf einen Angriff durch eine solche Kreatur nicht vorbereitet. Wir hatten nur die Geschichten gehört und jetzt wissen wir, womit wir es zu tun haben. Die Bedrohung ist reell. Raleigh war nicht bereit, uns dort weitermachen zu lassen. Erst recht nicht, nachdem die Verwundeten diesem Verbrannten-Virus oder was auch immer es ist zum Opfer gefallen sind. Jetzt sind wir also wieder hier und ich kann nur hoffen und beten, dass wir eine Möglichkeit finden, dagegen anzukämpfen.

Keine Zusammenarbeit: Ich habe heute mit Raleigh darüber gesprochen, uns mit den Respondern in Verbindung zu setzen. Deren Erfahrung mit den Verbrannten könnte uns sicher bei unseren Nachforschungen helfen. Aber er hat natürlich abgelehnt, weil wir angeblich nicht genug Ressourcen haben, um irgendjemand außer uns selbst zu helfen. Rein logisch gesehen hat er schon recht. Nach der Aktion in Harpers Ferry haben wir nichts übrig, das wir entbehren könnten. Und ich verstehe ja, warum wir hierher zurückgekommen sind. Wir müssen eine Lösung finden, um zu überleben, und die wird nicht nur uns helfen.

Jacob: Jacob hat mir angeboten, für mich Blumen suchen zu gehen. Er schwört fest darauf, Rotklee und Passionsblumen besser als seine Westentasche zu kennen. Man hätte meinen können, er wäre ein kleiner Junge, der mit seiner Mutter Blumen pflücken geht, so aufgeregt wie er war. Natürlich ist er jetzt schon viel zu lange weg. Ich hätte ihn nicht gehen lassen sollen, oder ihn zumindest begleiten müssen. Gott sei Dank hat Charlie sich bereit erklärt, nach ihm zu suchen. Er hat mich allerdings nicht mitkommen lassen.

Geheimnisse: Ich habe heute mit Niraj gesprochen – als Doktor. Nach einer eingehenden Untersuchung seiner Familiengeschichte und Symptome glauben wir beide, dass er an Parkinson im Frühstadium leidet. Aber wir können das natürlich nicht sicher wissen. Ich musste ihm schwören, dass ich es niemanden verrate. Noch etwas, das ich geheim halten muss. Meine Güte. Raleigh würde mir den Hals umdrehen, wenn er davon wüsste. Erst sein bester Freund und jetzt auch noch Niraj? Fehlt mir nur noch, dass Eddie mit Krebs zu mir kommt!

Liebste Abigayle, liebster Calvin. Ich habe Ella gebeten, euch im Fall meines Todes dieses Holoband zu überreichen. Bitte gebt ihr nicht die Schuld dafür, was ihr gleich hört. Dies sind meine Wünsche. Ella hat sie respektiert, und ich hoffe, ihr tut es auch. Ich habe Parkinson. Mir bleibt noch viel Zeit, ein normales Leben zu leben … nun ja, so normal, wie eben möglich … Doch eines Tages wird mein Gesundheitszustand sich so weit verschlechtern, dass ich mich nicht mehr um mich selbst kümmern kann. Ich liebe euch beide sehr, und das wisst ihr auch … aber ich will euch nicht zur Last werden, meine Kinder. Erst recht nicht in diesen düsteren Zeiten. Wenn mein Plan funktioniert hat, dann hat mein Tod wenigstens etwas bedeutet. Bitte habt Verständnis, dass ich euch das vorenthalten habe. Abbie, du bist klug genug, um unsere Arbeit zu Ende zu bringen. Calvin, aus dir wird ein feiner junger Mann. Deine Mutter wäre sehr stolz gewesen, aber nicht so stolz wie ich. Bitte, kümmert euch umeinander. Ihr könnt das alles durchstehen. Das weiß ich. Niraj

Mehr zum Thema:
Fallout 76 - Händler-Übersicht: Positionen und Händlergruppen
Paterick
Paterick ist der Fallout-Experte des Teams. Er hat sich mit Fallout 3 und New Vegas an der Serie festgebissen und wandert nun auch schon lange durch das Ödland des vierten Teils. In Sachen Überleben gegen Ghule, Raider und Todeskrallen macht ihm so schnell keiner etwas vor.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here