Fallout 76 Kreaturen

Im Jahre 2102 werden wir beim Verlassen unserer heimischen Vault auf unzählige bekannte, aber auch unbekannte Kreaturen treffen.
Eine unbeschreibliche Menge an Lebewesen und ihren mutierten Pendants erwarten uns da draußen in West Virginia und Umgebung.

Also lasst uns schon mal einen kleinen Blick riskieren… – oder was meint ihr?

Werbung

Neue Kreaturen

Urban Legends & Folklore-Monster

Da Fallout 76 in West Virginia spielt, hat sich Bethesda bei der Gestaltung einiger Gegner an den Legenden und Geschichten der lokalen Bevölkerung orientiert.

Wendigo

Fallout 76 Wendigo
Der Wendigo ähnelt einen sehr hageren und abgemagerten Humanoiden. Seine aschgraue Haut, seine langen knöchernen Arme – die Finger mit riesigen Krallen versehen und sein totenkopfähnliches Haupt mit langen strähnigen Haaren lassen jede Begegnung zum reinsten Horror werden. (fallout.wikia)

Ein Wendigo oder auch Menschenfresser genannt, ist ein fiktives Wesen aus einer nordamerikanischen Indianerkultur. Es soll sich um einen bösartigen und rachsüchtigen Geist handeln, der von Menschen Besitz ergreift, sie in den Wahnsinn treibt und zu Kannibalen macht. (Quelle: Wikipedia)

Grafton Monster

Fallout 76 - Grafton Monster

Das Grafton Monster ist ein gigantischer Riese. Ein regelrechter Brocken, haarlos und grau. Oberkörper und Arme stehen in keinem Verhältnis zu seiner Größe. Das ganze Wesen wirkt bizarr und deformiert. Das eigentlich grauenvolle ist aber, dass es scheinbar kopflos ist.

Auch das Grafton Monster geht auf einen beliebten Mythos zurück. So soll es 1965 von zwei Erwachsenen in Grafton, West Virginia gesichtet worden sein.

Mothman

Fallout 76 - Mothman

Beim sogenannten Mottenmann, handelt es sich um eine Mannsgroße Motte mit furchteinflößenden Augen, riesigen Flügeln und zwei großen Antennen, die aus der Stirn des Kopfes heraus ragen.

Es gibt ein Museum, das seiner Mythologie gewidmet ist.

Der Mottenmann ist ein modernes Fabelwesen, dessen Erscheinen angeblich Unglück ankündigen soll. Er wird von Augenzeugen als geflügelter Halbmensch beschrieben, ähnlich einem Engel, jedoch von dunkler Hautfarbe, mit leuchtend roten Augen. Beweise für die Existenz des Geschöpfes gibt es nicht. (Quelle: Wikipedia)

Snallygaster

Fallout 76 - Snallygaster

Der Snallygaster ist ein seltsames Geschöpf, schwer zu beschreiben. Es hat zwei Arme mit je drei Krallen, kein richtiges Gesicht, sondern ein großes Maul mit einer ekelhaft langen Zunge. Ein wenig erinnert es an einen kleineren Drachen und befindet sich wohl eher in den hochrangigen Zonen, die durch Atomraketeneinschläge entstehen.

Die Legende vom Snallygaster ist in der Gegend von Frederick County, Maryland ansässig. Die erste Sichtung geschah wohl im 18. Jahrhundert durch deutsche Einwanderer und die frühesten Geschichten behaupten sogar, dass dieses Monster das Blut von seinen Opfern gesaugt hat.

Flatwoods Monster

Das Flatwoods-Monster ist ein humanoides Geschöpf und scheinbar außerirdischen Ursprungs. Ausgestattet mit Helm und einer Art gepanzerten Schutzanzug schwebt diese alienhafte Erscheinung über dem Boden. Seine roboterhaften, mechanischen und überlangen Arme wirken mehr als bedrohlich.

Das Flatwoods Monster ist ein außerirdisches oder kryptisches Wesen, das am 12. September 1952 in der Nähe von Flatwoods, Braxton County, West Virginia, USA gesichtet worden sein soll. (Quelle: Wikipedia)

„Normale“ Kreaturen

Die Verbrannten

Fallout 76 - Die Verbrannten

Die Verbrannten sind eine feindliche Fraktion und etwas zwischen einem wilden und einem normalen, intelligenten Ghul, wie wir sie aus Fallout 4 kennen. So sind sie zwar stark verwildert, aber dennoch klug genug um auch Waffen einsetzen zu können.

Diese „intelligenten“ Ghule bestehen hauptsächlich aus den ehemaligen Bewohnern von West Virginia und treten in kleinen primitiven aber gefährlichen Gruppen auf. Ihre Kleidung und Bewaffnung lassen teilweise Rückschlüsse auf ihr einstiges Leben und Handwerk zu.

Scorchbeast

Fallout 76 - Scorchbeast

Bei dem Scorchbeast handelt es sich um ein riesiges, mutiertes Fledermaus-Monster. Es besitzt einen humanoiden Körper, hat spitze Ohren und häutchenartige Flügel. So kann es sich sowohl in der Luft als auch am Boden fortbewegen. Das Ungeheuer ist sehr stark und aggressiv und greift mit seinen messerscharfen Zähnen und Krallen an. Seine Geheimwaffe ist ein zerstörerischer Wall von Schallwellen, denen kaum etwas standhalten kann.

Diese zu groß geratenen Fledermäuse leben tief unter der Erde. Wenn die Population eine gewisse Größe erreicht hat, drängt es sie an die Oberfläche, wo sie alles und jeden ins Chaos stürzen. Beim Verlassen des Untergrundes entstehen große Spalten in der Erde, durch die immer mehr von diesen Biestern nach oben drängen und es gibt nur eine Möglichkeit diese Risse zu verschließen: Atomraketen!

Mega-Faultier

Fallout 76 Mega-Faultier

Das Mega-Faultier ist durch die Strahlung zu einem übergroßen und ungemütlichen Zeitgenossen ausgewachsen. In seinem dreckigen Fell wachsen Pilze, bevorzugt auf seinem Rücken und das Maul ist voller scharfer Zähne. Dieses hochaggressive Tier ist für Faultier-Verhältnisse ungewöhnlich schnell, also sehr mit Vorsicht zu genießen.

Die Idee eines überdimensionalen Faultieres kommt nicht von ungefähr. Prähistorische Funde belegen, dass einige Exemplare leicht an die Größe von Elefanten heran gereicht haben. Das erste Faultier dieser Art wurde übrigens in Greenbrier County, West Virginia gefunden.

Fallout 76 MMOGA

Werbung

Overkills TWD MMOGA

Werbung

Alte Bekannte aus Fallout 4

Wilde Ghule

Fallout 76 Ghul
Wilde Ghule gibt es in allen Größen und Formen, aber sie haben alle ein Ziel gemeinsam: jede verfügbare Beute anzugreifen und zu verschlingen. Aus der Entfernung wirken diese umher stolpernden Kreaturen fast schon zahm – oft trifft man sie sogar bewegungslos oder halb begraben an.

Sobald sie aber ein mögliches Ziel entdecken, können nur wenige Gegner mit der puren Wildheit mithalten, die ein Schwarm von ihnen an den Tag legt. Wilde Ghule stoßen vor, um direkten Schaden zuzufügen, aber jeder erfolgreiche Treffer verursacht zudem ein wenig Strahlungsschaden. (Fallout 4-Vault-Bewohner-Überlebensführer)

Supermutanten

Fallout 76 - Supermutanten
Supermutanten sind gewaltige, muskelbepackte Kreaturen mit einer natürlichen Immunität gegenüber Strahlungsschaden und einem angeborenen Hass auf Menschen. Die meisten Supermutanten tragen relativ krude Ausrüstung, aber sie haben auch mächtige Waffen. Sie sind nicht besonders intelligent, aber ihre körperliche Stärke und ihre natürliche Aggression machen sie zu gefährlichen Gegnern.
(aus dem Fallout 4-Vault-Bewohner-Überlebensführer)

Todeskrallen

Fallout 76 Todeskralle
Todeskrallen sind unglaublich schnell, gut gepanzert und können schrecklich viel Schaden austeilen. Der Bauch einer Todeskralle kommt noch am ehesten einem Schwachpunkt gleich, aber es ist sehr schwierig, auf die Bestie zu zielen, wenn sie erstmal Fahrt aufgenommen hat. Zusätzlich zu ihren starken Nahkampfangriffen hebt die Todeskralle ihre Beute auch erst hoch, um sie danach zu Boden zu schmettern.
(aus dem Fallout 4-Vault-Bewohner-Überlebensführer)

Maulwurfsratten

Fallout 76 Maulwurfsratten

Maulwurfsratten gehören zu den schwächeren Kreaturen, denen man in der Wildnis begegnet – als Gruppe können sie aber gefährlich sein. Dieses Ungeziefer gräbt sich durch den Boden und taucht für einen Überraschungsangriff an einem anderen Ort wieder auf. (Fallout 4-Vault-Bewohner-Überlebensführer)

Blähfliegen

Blähfliegen gehören zu den wenigen Wildtieren, die einen Fernangriff als Hauptschadensquelle einsetzen. Sie halten wenig aus, sind aber klein und schnell. Neben normalen Schaden fügen Blähfliegen auch etwas Strahlungsschaden zu.
(aus dem Fallout 4-Vault-Bewohner-Überlebensführer)

Blutkäfer

Trotz ihres zerbrechlichen Erscheinungsbildes können Blutkäfer eine beachtliche Menge an Schaden einstecken. Sie sind noch dazu schnell und extrem aggressiv, so dass sie in großen Gruppen besonders gefährlich sind. Schläge auf kurze Entfernung machen den Großteil des Schadens eines Blutkäfers aus, doch diese Kreaturen hängen sich manchmal auch an ihre Opfer und saugen deren Blut.
(aus dem Fallout 4-Vault-Bewohner-Überlebensführer)

Mischlingshunde

Mischlinge sind schnell und aggressiv, aber die meisten Arten halten nicht viel aus. Sie jagen jedoch meist in Rudeln und ihre schnellen Angriffe können beträchtlichen Schaden verursachen.
(aus dem Fallout 4-Vault-Bewohner-Überlebensführer)

Da ist noch soviel mehr!

Natürlich gibt es noch weitere Kreaturen im Fallout 76 Universum auf die wir (noch) nicht eingegangen sind oder schlichtweg aufgrund der Masse einfach übersehen haben.
Diesen Umstand werden wir mit weiteren kommenden Details und Informationen natürlich ändern – wiederkommen lohnt sich also!

Über Patreon könnt ihr das Projekt Survival-Sandbox.de unterstützen, wenn euch gefällt, was Ihr auf unserer Seite findet! Jeder Euro hilft uns, uns zu verbessern!

Support über Patreon

QuelleFallout.Wikia
Paterick
Paterick ist der Fallout-Experte des Teams. Er hat sich mit Fallout 3 und New Vegas an der Serie festgebissen und wandert nun auch schon lange durch das Ödland des vierten Teils. In Sachen Überleben gegen Ghule, Raider und Todeskrallen macht ihm so schnell keiner etwas vor.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here