Astroneer – Goldgräberstimmung im Weltall

Astroneer

Als interstellarer Goldgräber erforscht Ihr im Titel Astroneer die unendlichen Weiten des Universums und seine Planeten und ihr stoßt dabei in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Wow!

Reise durch prozedural generiertes Weltall

Das ganze geht offenbar deswegen, da es der Menschheit „gelungen ist“ auch „größere“ Entfernungen im Weltall zurückzulegen. Dafür hat offenbar ein erdansässiger Firmenverbund gesorgt, der irgendwie scharf auf die Ressourcen anderer Planeten ist. Also nichts wie hin da, Hacke in die Hand und losgeschürft.

Astroneer

Neben leise anklingender Gesellschaftskritik à la „ Ressourcenverschwendung & Nachhaltigkeit“ auf der Erde (*gähn*), hat das Game aber trotzdem allerhand zu bieten!

Jeder von uns besuchte Planet wird „prozedural“ erzeugt – dieses äußerst hippe Feature beschreibt den Umstand, dass die Planeten zufällig generiert werden, was das Spielerlebnis verlängert.

Außerdem gibt’s Terraforming wie bei Minecraft. Nur schöner. Also die Möglichkeit die Welt so umzubauen widewide wie sie mir gefällt.

Survival-Elemente komplettieren den Mix

Weiterhin sind wir selbstverständlich survivalmäßig unterwegs. Logisch, andere Planeten andere Sitten! Es kann also kalt werden oder die Luft ist schlecht.
Kurzum: Äußere Umweltfaktoren machen uns das Leben schwer.

Astroneer

Wir entdecken geheimnisvolle Höhlen und bergen mysteriöse Artefakte, schürfen Ressourcen und bauen eine Infrastruktur auf. Wir heizen mit coolen Mondbuggys durch die Gegend und fliegen mit Raumsonden durch die Luft – Online Modus inklusive!

Astroneer basiert auf der aktuellen Version der Unreal Engine. Kann deswegen hinreißend aussehen und lohnt wirklich einen Blick!

Schaut Euch unbedingt den Trailer an! Astroneer erscheint im ersten Quartal 2016.

Mehr zum Thema:
Earthfall - Endzeit-Shooter als geistiger Nachfolger der Left 4 Dead-Reihe
VEctor
Vector entdeckte mit der DayZ Mod das Survivalgenre für sich. Seitdem steckt er seine Nase in jeden interessanten Titel rein - und versucht in seinem orangen Trainingsanzug während der Apokalypse nicht allzu sehr aufzufallen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here