ARK: Survival Evolved – Patch v309.4 bringt diverse HLNA-Fixes

ARK Patch v309.4
(Quelle: Studio Wildcard)

Ein neuer Patch für ARK: Survival Evolved und vor allem für die neue Erweiterung ARK: Genesis wurde veröffentlicht.

Der Patch v309.4 bringt neben einigen generellen Fixes für Inhalte der Erweiterung vor allem Fixes rund um den das HLNA mit.

ARK Patch v309.4 – deutsche Patchnotes

  • Ein Problem mit Kollisionen auf mehreren Meshes wurde behoben.
  • Mehrere Mesh-Löcher in verschiedenen Biomen gefixt
  • Verbesserte Schwebe-Skiff-Bewegung und Betrieb in steilem Gelände
  • Schadensausnutzung mit Ferox behoben.
  • Ferox sollte jetzt in der großen Form sein Abdruckmuster beibehalten
  • Geringere Klonungskosten für die Riesenschildkröte
  • Verbesserte HLNA-Leistung bei der Herstellung einer großen Anzahl von Gegenständen
  • Die Teleportation in den Osten im Sumpf-Biom wird den Spieler nicht mehr in den Südosten transportieren
  • Insektenschwärme geben jetzt Chitin statt Fell
  • Modifizierte die Bauverbotszone in der Haupthöhle des Vulkans
  • Die Flugbahn der Mondkometen wurde angepasst, um das Sterben von Spielern und Dinos zu verhindern.
  • Ein seltener Fall wurde behoben, in dem der Bergbaubohrer den tek-Sensor beschädigen konnte.
  • Die Aktivierungs-/Deaktivierungseinstellungen werden nun beim tek-Alarm gespeichert.
  • Aktivierungs-/Deaktivierungseinstellungen werden nun auf der Druckplatte gespeichert.
  • Die Lava auf der Insel in den Höhlen und die Lava im Wyvern-Graben auf S.E. wird Magmasaur nicht länger schädigen.
  • Verbesserte Lokalisierung des Kampfes um den Rockwell-Boss und der Endkürzungsszene
  • Kryopods sind wieder im HLNA Shop erhältlich
  • Mehrere leistungsbezogene visuelle Verbesserungen an wilden Astrocetus
  • Verbesserte Genauigkeit der HLNA-Kardinalrichtung beim Teleportieren
  • Die HLNA-Teleportationslogik versucht nun, Geschütztürme, nicht verbündete Spieler und feindliche Dinos zu vermeiden
  • Ein Exploit mit Raketen behoben, der es ihnen ermöglichte, Türme zu umgehen
  • Mehrere visuelle Komponenten der Missions-UI verbessert (Schwierigkeitstext, Leaderboards, Aufgabenlisten, Missionsbenachrichtigungen)
  • Anpassungen in Gebieten in der Nähe des Vulkans vorgenommen, um seltene Fälle zu beheben, in denen Ausbrüche Spieler/Dinos sofort töten würden
  • Die Häufigkeit des grünen Regens im Moorbiom wurde deutlich reduziert und die Dauer des grünen Regens im Moorbiom leicht erhöht.
  • Reduzierte die Anzahl der Insektenschwärme im Moorbiom um etwa 25%.
  • Eine Abkühlung zwischen grünen Regen-Insektenschwärmen wurde hinzugefügt.
  • Ein Fall von Kanten, der dazu führte, dass der Spieler beim Aufsetzen eines Equus und beim Ausrüsten seines Sattels zerstört wurde, wurde behoben.
  • Die Überprüfung des Platzierungsradius von Meeresplattformen wurde erhöht, um zu verhindern, dass sie neben feindlichen Fundamenten/Plattformen platziert werden.
  • Verhinderte den Einsatz von Meks in der VR-Mission
  • Ein Fehler wurde behoben, der verhinderte, dass Spieler in bestimmten Biomen (Moor/Ozean/Arktis) den Mission Buff erhalten konnten.
  • Den erhöhten Schadensmultiplikator in verschiedenen Biomen behoben
  • Reduzierung der Fledermaus-Spawns im Hauptvulkan innerhalb des Vulkanbioms
Mehr zum Thema:
ARK: Survival Evolved - Digest Q&A 36
QuelleSurviveTheARK.com
Chris
Chris ist ein Survival- & Sandboxgame-Fanatiker und seit den ersten Stunden der DayZ Mod und Minecraft "infiziert". Er ist außerdem Drahtzieher und Gründer der Seite und kümmert sich um eine Vielzahl unterschiedlicher News zum Genre die anfallen. Daneben ist er für die Verwaltung der Seite zuständig und kümmert sich um quasi alles, was im Hintergrund abläuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here